Änderung des Gesundheitsschulanerkennungsgesetzes

Pressemitteilung vom 15.08.2017

Aus der Sitzung des Senats am 15. August 2017:

Der Senat hat in seiner heutigen Sitzung auf Vorlage der Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Dilek Kolat, beschlossen, den Entwurf des ersten Gesetzes zur Änderung des Gesundheitsschulanerkennungsgesetzes beim Abgeordnetenhaus einzubringen.

Das Gesundheitsschulanerkennungsgesetz regelt die Anerkennung der Schulen des Gesundheitswesens, an denen die Ausbildung in Gesundheitsfachberufen durchgeführt wird. Seit seinem Inkrafttreten im Jahr 2011 sind mehrere Bundesgesetze zu Berufen des Gesundheitswesens geändert worden. An diese Änderungen soll das Gesundheitsschulanerkennungsgesetz nun angepasst werden.

Die Änderungen betreffen zum einen den Beruf der Rettungsassistentin beziehungsweise des Rettungsassistenten. In diesem Beruf wird nicht mehr ausgebildet; er ist durch den Beruf der Notfallsanitäterin und des Notfallsanitäters ersetzt worden.

Zum anderen soll die Frist für die modellhafte Erprobung neuer Ausbildungsangebote zur Weiterentwicklung der Gesundheitsfachberufe um vier Jahre bis zum 31. Dezember 2021 verlängert werden. Ziel der Fristverlängerung ist es, die akademische Erstausbildung in den jeweiligen Berufen weiter zu erproben, die langfristigen Auswirkungen einer Akademisierung zu untersuchen und die Ergebnisse in die Entscheidung über eine Regelakademisierung der jeweiligen Ausbildungen einzubeziehen.