Müller zum 30-jährigen Jubiläum der Topographie des Terrors

Pressemitteilung vom 04.07.2017

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, würdigt zum 30-jährigen Bestehen den Berliner Erinnerungsort Topographie des Terrors:

„Drei Jahrzehnte Topographie des Terrors sind drei Jahrzehnte intensiver und erfolgreicher Erinnerungsarbeit am authentischen Ort, dort wo die Entrechtung und Vernichtung organisiert und durchgeführt worden sind. Plätze wie die Topographie sind für die Demokratiearbeit von herausragender Bedeutung. Es gibt immer weniger Zeitzeugen, die uns von Terror und Unterdrückung der nationalsozialistischen Diktatur berichten können und die Verfolgung und Vernichtung selber erlebt haben. Einrichtungen wie die Topographie des Terrors werden deshalb immer wichtiger. Die Dokumentationsarbeit ist unverzichtbar, um die Maschinerie der Diktatur und das Menschheitsverbrechen des Holocaust zur Anschauung zu bringen. Wir dürfen nicht vergessen, was Nationalsozialismus und Rassenwahn in ihrer letzten Konsequenz bedeutet haben. Dann wird für jede und jeden klar, dass Demokratie, Freiheit und Rechtsstaat keine Selbstverständlichkeiten sind, sondern immer wieder von neuem erkämpft und gegen neue Herausforderungen wie zum Beispiel den akuten Rechtspopulismus von heute verteidigt werden müssen.“

Müller weiter: „Ich danke allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Topographie des Terrors sowie ihrem Direktor Andreas Nachama für ihre engagierte Arbeit und wünsche dieser wichtigen Institution alles Gute für künftige Projekte.“