Berlin erinnert an Benno Ohnesorg und Schah-Proteste

Pressemitteilung vom 01.06.2017

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Am 2. Juni jähren sich der Todestag von Benno Ohnesorg und die Demonstrationen gegen den Besuch des Schahs Reza Pahlavi in West-Berlin zum 50. Mal. Auch der Berliner Senat und die Berliner Polizei erinnern an diese folgenreichen Ereignisse, die die demokratische Entwicklung der Bundesrepublik nachhaltig geprägt haben. Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, erklärt zum 50. Todestag von Benno Ohnesorg:

„Der Tod von Benno Ohnesorg ist auch nach 50 Jahren eine Wunde, die schmerzt und nicht verheilt ist. Eine Wunde, die vielleicht auch nie verheilen darf. Denn sie mahnt uns zum sorgsamen Umgang mit dem teuren und fragilen Gut Demokratie. Die Ereignisse des 2. Juni 1967 und deren Folgen waren eine der größten Bewährungsproben für unsere Republik. Wir dürfen diese Erfahrungen nicht vergessen oder verdrängen, sondern müssen uns immer wieder bewusst machen, dass Demokratie und Freiheit nie mit Gewalt, sondern allein mit Offenheit und Verantwortung verteidigt werden.“

Erinnerung an den 50. Jahrestag der Demonstrationen vor dem Rathaus Schöneberg
Dr. Dirk Behrendt, Senator für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung, Gretchen Klotz-Dutschke, ehemalige Studentenaktivistin, und Wolfgang Wieland, Justizsenator a.D., erinnern am Freitag, 2. Juni, 13 Uhr vor dem Rathaus Schöneberg, John-F.-Kennedy-Platz, an die Proteste gegen den Rathausbesuch des Schahs und den darauf folgenden Polizeieinsatz.

Sonderausstellung der Polizeihistorischen Sammlung „Heute Student morgen tot“
Die Polizei Berlin hat anlässlich des 50. Todestages von Benno Ohnesorg eine Sonderausstellung in der Polizeihistorischen Sammlung eingerichtet. Die Parole „Heute Student morgen tot“ ist Titel der Ausstellung und war gleichzeitig eine der Protest-Reaktionen auf die Erschießung des Studenten Ohnesorg. Erstmals werden in der Ausstellung alle damals von der Polizei gemachten Fotos und das gesamte Filmmaterial öffentlich präsentiert. Die Ausstellung ist am 1. und 2. Juni von 9 Uhr bis 15 Uhr geöffnet, anschließend bis zum 30. August, montags bis mittwochs von 9 Uhr bis 15 Uhr. Eintritt: 2 Euro, ermäßigt 1 Euro. Polizeihistorische Sammlung, Platz der Luftbrücke 6. Weitere Informationen unter: www.phs-berlin.de

Zu Benno Ohnesorg:
Benno Ohnesorg war Student an der Freien Universität Berlin und nahm am 2. Juni 1967 an den Protesten gegen den West-Berlin-Besuch des Schahs Reza Pahlavi teil. Vor der Deutschen Oper kam es am Abend zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei. Der Polizeibeamte Karl-Heinz Kurras hat den damals 26-jährigen Ohnesorg in einem Hinterhof an der Krummen Straße in Nähe zur Deutschen Oper erschossen. Die genauen Umstände des Todes sind umstritten und konnten im Detail nicht geklärt werden. Kurras wurde in einem Gerichtsprozess freigesprochen. Der Tod Ohnesorgs führte zu einer Radikalisierung innerhalb der deutschlandweiten Studentenproteste und außenparlamentarischer Strömungen gegen Ende der 1960er Jahre.