Senat richtet CityLAB Berlin ein

Pressemitteilung vom 11.04.2017

Aus der Sitzung des Senats am 11. April 2017:

Der Berliner Senat hat in seiner heutigen Sitzung auf Vorlage des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller Eckpunkte zur Einrichtung des CityLAB Berlin verabschiedet.

Michael Müller: „Weltweit wachsen die Metropolen in schnellem Tempo. Berlin geht mit großen Schritten auf die 4-Millionen-Einwohner-Marke zu. Mit dem CityLAB Berlin schaffen wir einen Ort, an dem darüber nachgedacht werden soll, wie wir dieses Wachstum intelligent und mit einem Zuwachs an Lebensqualität umsetzen können. Berlin hat den Anspruch, zu einer der führenden Smart Cities zu werden. Dazu soll das CityLAB seinen Beitrag leisten.“

Smarte Städte nutzen Technologien und intelligente Lösungen, um städtische Aufgaben effizienter und besser zu gestalten, Ressourcen zu schonen und die Lebensqualität für ihre Einwohnerinnen und Einwohner zu erhöhen. Mit dem CityLAB richtet Berlin einen Ort ein, an dem die Stadtgesellschaft gemeinsam mit Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft an konkreten Lösungen für die Herausforderungen der wachsenden und smarten Stadt arbeitet. Das Ziel des CityLAB ist es, die Potenziale insbesondere von Smart-City-Technologien auszuloten und praxistaugliche Lösungen für Berlin und andere Städte zu entwickeln. Das CityLAB fungiert dabei als ein Dienstleister und Vordenker für Stadt und Stadtgesellschaft gleichermaßen. Als zentrale Anlaufstelle in Berlin für Smart City vereint das CityLAB Veranstaltungsort, Thinktank, Coworking Space, Versuchslabor und Ausstellungsfläche und steht sämtlichen relevanten Akteuren für einen kollaborativen Austausch offen.

Die Einrichtung eines Berliner Stadtlabors (CityLAB Berlin) ist Teil der 10-Punkte-Agenda Digitalisierung, die Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in der letzten Legislaturperiode gemeinsam erarbeitet und formuliert haben. Darüber hinaus ist es Bestandteil des Umsetzungskonzeptes zur Berliner Smart City Strategie und des 100-Tage-Programms des neuen Senats.