Müller zur Begrüßung von Heidi Hetzer – Pressetermin mit Chebli

Pressemitteilung vom 10.03.2017

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Heidi Hetzer kehrt nach ihrer Weltumrundung im Automobil in ihre Heimatstadt Berlin zurück. Die Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund, Staatssekretärin Sawsan Chebli, wird die Berliner Unternehmerin und Motorsportlerin am 12. März 2017 voraussichtlich um 12.00 Uhr am Brandenburger Tor im Namen des Landes Berlin und des Senats persönlich begrüßen (Wort-Bild-Termin; Treffpunkt 11.45 Uhr Terrasse Hotel Adlon, Unter den Linden 77, 10117 Berlin; Ansprechpartner für Medien ist Dirk Artmann, artmannworks, Funk +49 151 46 160 274).

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, erklärt zu Hetzers Empfang: „Heidi Hetzer ist eine Ausnahmeerscheinung, und sie hat eine Ausnahmeleistung vollbracht. Diese Berlinerin hat gezeigt, dass Menschen in jedem Alter ihre Träume verwirklichen und ungewöhnliche Leistungen bewerkstelligen können. Ihr Durchhaltevermögen und ihre Willenskraft sind bewundernswert. Und sie hat für die Verwirklichung ihres Traums viele, darunter auch schmerzliche Opfer gebracht. Es war die Erfüllung ihres Lebenstraums, nach dem Vorbild der Rennfahrerin Clärenore Stinnes im Auto einmal rund um die Welt zu fahren. Wir freuen uns, dass unsere Mitbürgerin Heidi Hetzer wieder wohlbehalten zurück zu Hause ist. Ich heiße Heidi Hetzer herzlich willkommen in unserem Berlin. Sie ist mit dem Berlin-Wimpel am Kotflügel und erst recht als Person rund um den Erdball eine einzigartige und sympathische Botschafterin unserer Stadt gewesen. Dafür sagen wir ihr herzlichen Dank.“

Staatssekretärin Sawsan Chebli: „Als Kind habe ich immer davon geträumt, frei durch die Welt zu reisen. Umso mehr freue ich mich, mit Heidi Hetzer einen Menschen kennenzulernen, der diesen Traum zur Realität hat werden lassen. Ich bin gespannt, mehr über das große Abenteuer zu erfahren.“

Hetzer war am 26. Juli 2014 auf dem Olympischen Platz gestartet. Die Fahrt aus Berlin heraus führte sie u.a. am Brandenburger Tor vorbei. Die Rückkehr von der Weltumfahrung nach dem Vorbild der in den 20er Jahren in Berlin lebenden Industriellentochter und Rennfahrerin Clärenore Stinnes, die 1927 bis 1929 als erster Mensch im Automobil um die Welt gefahren war, war zunächst für den 26. Juli 2016 vorgesehen. Komplikationen u.a. mit dem Wagen, einem in den USA gebauten Hudson Great Eight (Baujahr 1930), eine Fingeroperation und eine Krebserkrankung hatten den Ablauf verzögert.