Müller begrüßt Marinesoldaten des Patenschiffs im Berliner Rathaus

Pressemitteilung vom 09.03.2017

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Zu einem mehrtägigen Besuch in der Bundeshauptstadt wird eine Besatzungsdelegation des Berliner Patenschiffs „Einsatzgruppenversorger Berlin“ unter der Führung des Kommandanten, Fregattenkapitän Sven Hikele, in der Stadt erwartet. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller wird die Marinesoldaten am morgigen Freitag, 10. März 2017, um 14.30 Uhr auf der Freitreppe des Berliner Rathauses begrüßen (BILD-TERMIN).

Der EGV „Berlin“, ein 20.000-Tonner, und die baugleichen Schwesterschiffe „Frankfurt“ und „Bonn“ stellen die drei größten Schiffe der Deutschen Marine dar. Vorgesehen sind sie zur Versorgung anderer Marineverbände mit Lebensmitteln, Betriebsstoffen und Munition, um deren Seeausdauer zu erhöhen. Die „Berlin“ hat darüber hinaus einen Hospitalbereich mit der Personalausstattung und der Leistungsfähigkeit eines deutschen Kreiskrankenhauses an Bord. Dies macht das Schiff in besonderer Weise geeignet für humanitäre Einsätze weltweit. So haben Schiff und Besatzung nach dem großen Tsunami 2005 monatelang vor dem indonesischen Banda Aceh gelegen und das dortige, völlig zerstörte Krankenhaus ersetzt und später bei dessen Wiederherstellung geholfen. Mehrfach war die „Berlin“ in den zurückliegenden Jahren im Mittelmeereinsatz und hat dort tausende von Flüchtlingen gerettet. Gegenwärtig liegt das Schiff zur Überholung in einer Hamburger Werft.

Das nun anstehende Besuchsprogramm in Berlin wurde vom „Freundeskreis Einsatzgruppenversorger Berlin e.V.“ mit Hilfe von Unterstützern aus der Berliner Stadtgesellschaft organisiert. Neben einer Besichtigung des Berliner Rathauses ist ein Besuch des Fußballspiels Hertha BSC gegen Borussia Dortmund am kommenden Sonnabend vorgesehen. Am Wochenende 17. März bis 19. März stehen Besuche des Deutschen Technikmuseums und des Fernsehturms auf dem Programm. Nach einer Spree-Fahrt gemeinsam mit Kindern aus dem Neuköllner Kinderheim St. Josef auf einem Schiff der Reederei Riedel lädt die Senatskanzlei die Besatzungsangehörigen zum gemütlichen Ausklang ins „Marinehaus“ am Märkischen Ufer ein.

Der „Freundeskreis Einsatzgruppenversorger Berlin e.V.“ ist ein eingetragener Verein, der gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft der Bundeshauptstadt die Verbindungen zwischen Berlin und den Besatzungsmitgliedern seines Patenschiffs festigt. Die Tätigkeit des Vereins ist als gemeinnützig und förderungswürdig anerkannt. Neue Mitglieder und Förderer sind herzlich willkommen; Ansprechpartner ist Hans-Friedrich Müller, Telefon 0163-883 7556.