Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Senat tagt am 28. Juni vor Ort in Tempelhof-Schöneberg - Müller danach auf Bezirksbesuch

Pressemitteilung vom 21.06.2016

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Senat von Berlin wird seine Sitzung am 28. Juni 2016 im Rathaus Schöneberg abhalten. Es ist nach Marzahn-Hellersdorf, Spandau, Lichtenberg, Treptow-Köpenick, Neukölln, Friedrichshain-Kreuzberg, Steglitz-Zehlendorf, Charlottenburg-Wilmersdorf, Reinickendorf und Mitte der elfte Bezirk, den Berlins Landesregierung besucht. Nach der regulären Senatssitzung steht ein Gespräch über Konzepte und Problemlagen des Bezirks mit Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler und dem gesamten Bezirksamt auf dem Programm. Gegen 12 Uhr trägt sich der Senat in das Gästebuch des Bezirks ein. Anschließend geben Müller und die Bezirksbürgermeisterin ein Pressestatement im BVV-Saal des Rathauses Schöneberg, John-F.-Kennedy-Platz, 10825 Berlin. (Wort-Bild-Termin)

Michael Müller wird sich im Anschluss daran auf eine Tour durch den Bezirk Tempelhof-Schöneberg begeben. Er wird dabei von Mitgliedern des Senats, der Bezirksbürgermeisterin und Stadträten begleitet.

Von 12.30 bis 13.30 Uhr steht der Besuch des Marienparks auf dem Programm. Auf dem Gelände des ehemaligen Gaswerks Berlin-Mariendorf entsteht eine Gewerbemischung aus Handwerk und Gastronomie. (Wort-Bild-Termin – Im Marienpark 23 – am Wasserturm)

Im Anschluss daran begibt sich Müller von 14 bis 15 Uhr gemeinsam mit Senator Geisel zur Flüchtlingsunterkunft Flughafen Tempelhof (Wort-Bild Termin – Tempelhofer Damm/Paradestraße, Tor 11). Hier wird sich der Regierende Bürgermeister einen Überblick über die Unterbringung, die Kinderbetreuung und die Essenversorgung innerhalb der Unterkunft verschaffen.

Von 15.30 bis 16.15 besuchen Müller und Geisel das Museum „Urban Nation“ in der Bülowstraße 7, 10783 Berlin (Wort-Bild-Termin), die weltweit erste Institution, die die aufstrebende Kunstform der Street Art in den Mittelpunkt stellt.

Um ca. 16.25 Uhr findet ein kurzer Besuch im Jugend- und Kulturzentrum „Weiße Rose“ statt, an dem das „Theater Strahl“ seinen festen Spielort hat (Wort-Bild-Termin – Martin-Luther-Straße 77, 10825 Berlin). 1956 vom Bezirksamt Schöneberg gegründet, bietet die „Weiße Rose“ jungen Menschen die Möglichkeit, mit Musik und Theater ihre kreativen Fähigkeiten zu entfalten.

Um 17.00 Uhr wird sich der Regierende Bürgermeister unter dem Motto „Müller vor Ort“ Fragen der Bürgerinnen und Bürger stellen, um zu erfahren, wo sie der Schuh drückt, und gemeinsam mit ihnen über die Politik im Bezirk und im Land Berlin diskutieren (Wort-Bild-Termin). Die Veranstaltung findet im BVV-Saal des Rathauses Schöneberg statt. Um Anmeldung unter senatvorort@senatskanzlei.berlin.de wird gebeten.

Achtung, Redaktionen: Die Bezirkstour kann von Vertreterinnen und Vertretern der Medien begleitet werden. Die Teilnahme ist auch an einzelnen Standorten möglich. Die Zeitangaben sind nicht verbindlich, sie geben lediglich eine Orientierung für die Disposition. Einen Bustransfer zu den einzelnen Stationen bietet das Senatspresseamt bei Bedarf an. Für die Teilnahme ist aus organisatorischen Gründen eine schriftliche Anmeldung beim Presse- und Informationsamt des Landes Berlin bis Montag, 27. Juni 2016, 12.00 Uhr erforderlich. Bitte schicken Sie eine E-Mail an presse-information@senatskanzlei.berlin.de oder ein Fax an die Nummer (030) 9026 2418 mit Ihrem Namen, Ihrer Funktion (Print, TV, Foto) und der Station bzw. den Stationen, die Sie wahrnehmen möchten. Vergessen Sie bitte auf keinen Fall, Ihre Telefonnummer anzugeben.

Falls Sie den Bustransfer vom Berliner Rathaus (Abfahrt ca. 11.00 Uhr, Jüdenstraße 1, 10178 Berlin) zu den einzelnen Stationen wahrnehmen möchten, vermerken Sie dies bitte auf der Anmeldung. Der Bus kehrt nach Abschluss des Bezirksbesuchs gegen 17.00 Uhr zum Berliner Rathaus zurück.

Die reguläre Senatspressekonferenz findet an diesem Tag wie gewohnt um 13.00 Uhr im Berliner Rathaus statt.