Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Bildungsangebote für geflüchtete Kinder und Jugendliche in der Notunterkunft Flughafen Tempelhof

Pressemitteilung vom 26.04.2016

Aus der Sitzung des Senats am 26. April 2016:

Der Senat hat heute auf Vorlage der Senatorin für Bildung, Jugend und Wissenschaft, Sandra Scheeres, ein ganzes Maßnahmenpaket beschlossen, das zahlreiche Bildungsangebote für geflüchtete Kinder und Jugendliche in der Großeinrichtung Flughafen Tempelhof (THF) enthält. Grundsätzlich und prioritär verfolgt der Senat das Ziel, alle Flüchtlingskinder über Willkommensklassen in das Regelschulsystem zu integrieren. In dem Ankunftszentrum THF und der Notunterkunft sind jedoch kurzfristig wirksame Einstiegsangebote notwendig.

Bei einer aktuellen Belegung von ca. 1.700 Personen (Ende März 2016) sind 167 Kinder im Kita-Alter und 387 im schulpflichtigen Alter. Bei einem Ausbau in 2016 auf 2.500 Personen ist demnach realistisch mit ca. 250 Kindern im Vorschulalter und ca. 500 bis max. 625 Kindern im schulpflichtigen Alter zu rechnen.

Mithilfe eines Vier-Säulen-Konzepts soll die Beschulung der Flüchtlingskinder ermöglicht werden. Dazu gehören:

1. der Besuch von Willkommensklassen in den umliegenden Bezirken,
2. die Schaffung eines „Bildungszentrums THF“ auf dem Gelände (Containeranlage),
3. „Fit-für-die-Schule“-Gruppen als zeitlich befristetes Übergangsangebot (max. vier bis sechs Wochen) bis zur Zuweisung eines Schulplatzes und
4. die Einrichtung eines temporären Bildungszentrums am Standort der ehemaligen Teske-Schule als Filiale der Hugo-Gaudig-Schule.

Insgesamt werden über reguläre Willkommensklassen ca. 30 Lerngruppen mit einer Kapazität von mind. 360 Plätzen organisiert. Über das Konzept „Fit für die Schule“ werden 20 Vorbereitungsklassen mit einer Kapazität von 300 Plätzen organisiert, die dem späteren Besuch in Willkommensklassen bzw. der Regelbeschulung vorgelagert sind.

Darüber hinaus sollen im Bildungszentrum THF Räumlichkeiten für die Kinderbetreuung vorgehalten werden. Ergänzend zu den Angeboten der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft soll es Angebote zur Sprach- sowie Bildungsberatung durch die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen geben.
In der sogenannten Leichtbauhalle werden für die große Anzahl von Kindern und Jugendlichen sowie junger Erwachsener Angebote der Jugendarbeit eingerichtet. Diese sollen ein breites Angebot im Freizeit-, Kultur- und Sportbereich (inkl. spezieller Angebote für Mädchen) umfassen.

Die Gesamtkosten für alle geplanten Maßnahmen belaufen sich im Jahr 2016 auf ca. 4,1 Mio. €, im Jahr 2017 auf ca. 6 Mio. €.