Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Ehrenpreis für Regina Ziegler

Pressemitteilung vom 21.03.2016

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Die Deutsche Filmakademie hat schon jetzt bekanntgegeben, dass Regina Ziegler anlässlich der Vergabe der Deutschen Filmpreise am 27. Mai mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet werden soll.

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, erklärt dazu:

„Regina Ziegler erhält für Ihr Lebenswerk eine weitere verdiente Auszeichnung. Inzwischen ist sie die erfolgreichste Produzentin Deutschlands. Mit ihrem umfangreichen Schaffen als Film- und Fernsehproduzentin hat sie auch für den Medienstandort Berlin-Brandenburg Großes geleistet. Der Stammsitz der Ziegler Film ist Berlin. Regina Ziegler hat sich stets für die Belange der Region eingesetzt und sich filmpolitisch im besten Sinne eingebracht, wie ihre langjährige Tätigkeit im Kuratorium der DFFB belegt. Ich freue mich sehr für Regina Ziegler und freue mich auf weitere interessante Produktionen, möglichst mit Berliner Bezug.“

Viele Ziegler-Produktionen wurden mit nationalen wie internationalen Preisen und Nominierungen bedacht. Gleich ihre erste Produktion ICH DACHTE, ICH WÄRE TOT erhielt den „Bundesfilmpreis“. Die „Goldene Schale“ folgte für HEINRICH. FABIAN wurde für den „Academy Award“ und für den „Golden Globe“ als bester ausländischer Film nominiert. Es folgten unter anderem der „Goldene Löwe“ des Film Festivals Venedig für THE YEAR OF THE QUIET SUN, der „Adolf-Grimme-Preis“ für den besten Dokumentarfilm für NOVEMBER DAYS, der „Friedenspreis der Berlinale“ für RODINA HEISST HEIMAT, sowie den Oscar für Andrzej Wajda. Das internationale Filmfest Los Angeles ehrte Regina Ziegler mit einer Hommage.
1998 verlieh ihr Bundespräsident Roman Herzog das „Bundesverdienstkreuz 1. Klasse“. Am 1. Oktober 2001 erhielt sie den „Verdienstorden des Landes Berlin“.