Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Neue Stufen des Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Ehrenzeichens

Pressemitteilung vom 15.03.2016

Aus der Sitzung des Senats am 15. März 2016:

Das Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Ehrenzeichen wird um die Stufen für 50- und 60-jährige Tätigkeit erweitert. Das hat der Senat heute mit der von Innen- und Sportsenator Frank Henkel vorgelegten überarbeiteten Verwaltungsvorschrift zur Verleihung von Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Ehrenzeichen beschlossen.

Mit der Novellierung dieser Verwaltungsvorschrift wird ein weiterer Beitrag zur Steigerung der Attraktivität des Ehrenamtes im Katastrophenschutz im Land Berlin geleistet. Die Novellierung soll zudem das Ehrenamt weiter stärken. Nunmehr ist Berlin eines der wenigen Bundesländer, das auch ehrenamtliches Engagement im Katastrophenschutz, das außerhalb von Berlin in anderen Bundesländern geleistet wurde, vollumfänglich anerkennt und berücksichtigt. Damit wird der gestiegenen Wohnortflexibilität der ehrenamtlich Tätigen Rechnung getragen und auch deren Engagement außerhalb Berlins gewürdigt.

Darüber hinaus wird mit den Änderungen dem demografischen Wandel der Gesellschaft auch im Ehrenamt Rechnung getragen. Mit der Neufassung werden zu den bisherigen Ehrenzeichen (Silber, Gold – Stufe 2 und 3 – und Sonderstufe) zwei neue Stufen für 50- und 60-jährige Tätigkeitszeiten geschaffen. Gerade den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die auch im fortgeschrittenen Alter noch mit ihrem reichhaltigen Erfahrungsschatz und ihrem Wirken einen aktiven Beitrag zum Katastrophenschutz im Land Berlin leisten, ist besonders zu danken. Ihr jahrzehntelanges ungebrochenes Engagement für die Allgemeinheit wird mit dieser Auszeichnung entsprechend gewürdigt.