Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Erklärung des Senats von Berlin zum Terroranschlag in Istanbul am 12. Januar 2016

Pressemitteilung vom 13.01.2016

Der Anschlag an der Blauen Moschee im Herzen Istanbuls, der sich gestern Vormittag ereignete, hat wieder das Leben unschuldiger Menschen getroffen. Mindestens zehn Menschen kamen nach bisherigen Erkenntnissen ums Leben, fünfzehn wurden verletzt.

Unter den Todesopfern sind zehn Deutsche. Sie gehörten zur Gruppe eines Berliner Reiseunternehmens. So haben wir auch Betroffene aus Berlin zu beklagen. Nach jetzigem Stand kam ein 72-jähriger Mann aus Köpenick ums Leben, eine 63-jährige Köpenickerin wurde schwer verletzt. Ein 75-jähriger Pankower kam mit leichteren Verletzungen davon.

Der Senat von Berlin verurteilt diesen Anschlag von Istanbul auf das Schärfste. Die Mitglieder der Berliner Landesregierung sind bestürzt, dass 25 Menschen Opfer blinden Terrors wurden.

Diese Menschen sind als Touristen in die Metropole Istanbul gekommen. Sie wollten Land und Leute kennenlernen, Kultur und Geschichte erleben und fielen dabei einem kaltblütigen Verbrechen zum Opfer.

Nach den furchtbaren Anschlägen von Paris im vergangenen Jahr ist mit Istanbul nun erneut eine Partnerstadt Berlins vom Terror heimgesucht worden. In diesen schweren Stunden stehen die Berlinerinnen und Berliner an der Seite der Menschen in Istanbul und fühlen sich ihnen besonders verbunden.

Wir alle sind geschockt von diesem Terrorakt. Der heutige Tag steht daher im Zeichen der Trauer um die Opfer. Die Berlinerinnen und Berliner nehmen Anteil an diesem Leid. Wir trauern mit den Angehörigen um die Toten und fühlen mit den Verletzten und ihren Familien. Im Gedenken an sie ist für alle Dienstsitze Trauerbeflaggung angeordnet.

Dieser verbrecherische Anschlag darf uns aber nicht einschüchtern. Er ist für uns das Signal, im Kampf gegen den internationalen Terror noch enger zusammenzurücken und der Gewalt entschlossen die Stirn zu bieten. Dabei wissen wir uns mit allen unseren Partnerstädten verbunden. Wir alle sind aufgerufen, Terror und Gewalt zu ächten.

Berlin wird seinen Beitrag leisten, den Terror aktiv zu bekämpfen. Dazu gehört auch, dass wir uns nicht von unserem Leben abbringen lassen, denn sonst hätten die Terroristen ein Ziel erreicht.