Senat beschließt Bebauungsplan für 500 neue Wohnungen in Berlin-Mitte

Pressemitteilung vom 09.06.2015

Aus der Sitzung des Senats am 9. Juni 2015:

In der künftigen „Europacity“ soll ein Quartier mit 500 Wohneinheiten entstehen. Dazu hat der Senat heute den vom Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, Andreas Geisel, vorgelegten Entwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplans 1-92 VE beschlossen. Der Geltungsbereich umfasst eine ca. 2,3 ha große Fläche östlich der Heidestraße gegenüber den Grundstücken Heidestraße 45-52.

Mit dem vorhabenbezogenen Bebauungsplan 1-92 VE wird die planungsrechtliche Voraussetzung für die Errichtung einer Wohnbebauung mit rund 500 Wohnungen geschaffen. Zur Belebung der Heidestraße und Stärkung des neuen Quartiers sind zudem gewerblich genutzte Einheiten wie Büros und Läden vorgesehen. In die überwiegend siebengeschossige Blockrandbebauung wird auch eine Kindertagesstätte mit ca. 65 Betreuungsplätzen integriert. Im Durchführungsvertrag sind 42 Wohnungen mit einer preisgedämpften Miete vereinbart.

Das Plangebiet ist Teil eines rund 40 Hektar großen Neuordnungsbereichs beiderseits der Heidestraße. Das ehemalige Bahnareal in herausgehobener zentraler Innenstadtlage unmittelbar nördlich des Hauptbahnhofs soll als künftige „Europacity“ zu einem neuen eigenständigen Stadtquartier mit attraktiven Wohnungen und Arbeitsstätten entwickelt werden. Da es sich nach § 9 AGBauGB um ein Gebiet von außergewöhnlicher stadtpolitischer Bedeutung handelt, ist die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt für das Planverfahren zuständig.

Vorhabenträgerin ist die Stadthafenquartier Europacity Berlin GmbH & Co. KG, ein Joint Venture der CA Immo Deutschland GmbH mit Hamburg Team Gesellschaft für Projektentwicklung mbH. Mit der Realisierung des Vorhabens soll nach Auskunft der Vorhabenträgerin möglichst noch in diesem Jahr begonnen werden. Die entsprechenden Bauanträge werden bereits vorbereitet.

Der Entwurf wird dem Abgeordnetenhaus zur Zustimmung vorgelegt.