Chris Dercon wird neuer Intendant der Volksbühne

Pressemitteilung vom 24.04.2015

- for English version see below -

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Chris Dercon wird ab dem Sommer 2017 die Intendanz der Volksbühne Berlin von Frank Castorf übernehmen. Das gab der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, heute auf einer Pressekonferenz im Berliner Rathaus bekannt. Dercon wird sein künstlerisches Konzept mit internationalen Künstlerpersönlichkeiten aus Theater, Tanz, Performance und Film umsetzen. Dazu gehören die deutsche Theaterregisseurin Susanne Kennedy, die dänische Choreografin Mette Ingvartsen, der französische Choreograf Boris Charmatz, der in Berlin lebende französische Filmregisseur Romuald Karmakar und der deutsche Filmemacher und Autor Alexander Kluge. Sie werden in den nächsten Jahren an der Volksbühne Berlin inszenieren, choreografieren, filmen und die Möglichkeiten des Hauses nutzen für den Dialog zwischen den Disziplinen. Chris Dercon hat die Dramaturgin Marietta Piekenbrock als Programmdirektorin berufen, um gemeinsam ein Modell für ein internationales Theater des 21. Jahrhunderts zu entwickeln.

Der Regierende Bürgermeister ist von Dercons Konzept überzeugt. Müller: „Die Volksbühne ist ein großartiges und renommiertes Theater, das die Kulturlandschaft Berlins maßgeblich geprägt hat. Das bleibt das große Verdienst von Frank Castorf, dem unsere Stadt zu großem Dank verpflichtet ist. Ich bin überzeugt, dass Chris Dercon die Erfolgsgeschichte der Volksbühne auch als Ensemble- und Repertoire-Theater fortschreiben wird. Berlin war und ist auch im internationalen Vergleich eine Theatermetropole. Es ist mein kulturpolitisches Ziel und mein ausdrücklicher Anspruch, dass Berlin dies auch in Zukunft sein wird. Deshalb haben wir uns für Chris Dercon und sein Konzept für die Volksbühne entschieden. Ein Konzept, das an den aktuellen Entwicklungen in der Kultur und in den Künsten hin zu Partizipation, Digitalisierung, Interdisziplinarität und Internationalität ansetzt und das Theater durch die Verschränkung der Künste weiterentwickelt. Dieses Haus hat in seiner langen Geschichte immer eine künstlerische Vorreiterrolle übernommen und wird dies auch künftig tun.“

Dercon: „Im Theater geht es um Begegnung. Theater ist ein symbolischer und ein realer Ort. Theater schafft eine offene Situation von Menschen für Menschen. Theater sollte keine Angst davor haben, sich noch weiter zu öffnen. Ich freue mich auf Berlin und die Volksbühne. Eine einzigartige Geschichte, ein großartiges Haus, eine wunderbare Aufgabe.“

Volksbühne Berlin - Kollaboration als Modell

PDF-Dokument (301.6 kB)

Volksbühne Berlin

PDF-Dokument (8.0 kB)

Lebensläufe

PDF-Dokument (617.1 kB)

Chris Dercon will become the new artistic director of the Volksbühne

In the summer of 2017 Chris Dercon will take over the directorship of the Volksbühne in Berlin from Frank Castorf. This has been announced today at a press conference at the Berlin town hall by the Governing Mayor of Berlin Michael Müller. Mr. Dercon will implement his artistic concept with internationally important artists well known in the world of theatre, dance theatre, performance and film. Among them are the German theatre director Susanne Kennedy, the Danish choreographer Mette Ingvartsen, the French choreographer Boris Charmatz, the Berlin-based French film director Romuald Karmakar and the German filmmaker and author Alexander Kluge. In the years to come they will stage performances, choreograph, shoot und leverage the theatre’s potential to initiate a dialogue of the arts at Volksbühne Berlin. Chris Dercon has appointed dramaturgue Marietta Piekenbrock as programme director to develop a model for international theatre in the twenty-first century together.

Mr. Dercon’s concept has convinced the Governing Mayor of Berlin. Müller: “The Volksbühne is a great and renowned theatre which has significantly shaped the cultural landscape of Berlin. This remains the personal merit of Frank Castorf to whom our city is greatly indebted. I’m convinced that Chris Dercon will uphold the success story of the Volksbühne as repertory and company theatre. Berlin has by international standard always been a metropolis of theatres. As to my cultural policy it is my aim and my explicit wish that this will remain so in the future. That is why we have decided in favour of Chris Dercon and his concept for the Volksbühne. A concept that ties in with the current developments in culture and in the arts towards participation, digitalization, multidisciplinarity and internationality and that will further develop the theatre by entangling (interconnecting) the arts. During its long history the Volksbühne has always been an artistic pioneer and it will continue to be in the future.”

Dercon: “Theatre is about encounters, it is a symbolic AND real space. Theatre creates an open situation of people for people. The theatre should not be afraid of opening up even more. I’m looking forward to Berlin and the Volksbühne. A unique history, a great theatre and a wonderful task.“

Volksbühne Berlin English Version

PDF-Dokument (149.8 kB)

volksbühne berlin: collaboration as a model

PDF-Dokument (417.6 kB)