Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Pilotprogramm „IBB Familienbaudarlehen“ unterstützt Familien

Pressemitteilung vom 17.03.2015

Aus der Sitzung des Senats am 17. März 2015:

Der Senat hat die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt ermächtigt, die Investitionsbank Berlin (IBB) mit der Umsetzung des Pilotprogramms „IBB Familienbaudarlehen“ zu beauftragen. Dieser Schritt erfolgt auf Grundlage des von der Stadtentwicklungsverwaltung vorgelegten und vom Senat beschlossenen Berichts über das IBB-Programm zur Förderung der Errichtung und des Ersterwerbs neu errichteten Wohneigentums durch Haushalte mit minderjährigen Kindern.

Der Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, Andreas Geisel: „Ich möchte, dass sich Berlin zu einer kinder- und familienfreundlichen Stadt entwickelt. Wir brauchen auf dem Wohnungsmarkt eine vielfältige Entwicklung. Dazu gehört auch Eigentumsbildung, vor allem für Familien mit Kindern.“

Die verstärkte Neubautätigkeit in der wachsenden Stadt Berlin hat die Neubaukosten auch im Bereich des selbstgenutzten Wohneigentums deutlich steigen lassen. Die Banken haben zudem als Folge der globalen Finanzkrise die Höhe des einzubringenden Eigenkapitals beim Neubau selbstgenutzten Wohneigentums erhöht. Mit dem Förderprogramm „IBB-Familienbaudarlehen“ wird die IBB im Rahmen ihres Pilotvorhabens Familien mit Kindern den Bau oder Erwerb von neu gebautem Wohneigentum auch mit nur geringen Eigenmitteln ermöglichen. Die Inanspruchnahme der Förderung ist auf Familien mit im gleichen Haushalt lebenden minderjährigen Kindern beschränkt, die neugeschaffenes Eigentum schlüsselfertig erwerben oder als Bauherren selbst errichten wollen.

Zweite Bedingung für die Inanspruchnahme des Förderdarlehens ist die Einhaltung einer Einkommensgrenze von 180 % der in § 9 Absatz 2 Wohnraumförderungsgesetz (WoFG) genannten Grenze. Die Einkommensgrenze liegt damit um ca. 30 % höher als die Einkommensgrenzen für einen Berliner Wohnberechtigungsschein. Um weitere Umwandlungen von Miet- in Eigentumswohnungen zu verhindern, ist der Erwerb von Bestandswohnungen mit Hilfe des Förderprogramms ausgeschlossen.

Mit dem Pilotprogramm soll ein Kreditvolumen von bis zu 5 Mio. € pro Programmjahr mobilisiert werden. Für diese Kredite wird die IBB einen vergünstigen Zinssatz anbieten. Grundlage für das Förderprogramm ist der Beschluss des Abgeordnetenhauses von Berlin vom 24. Oktober 2013, nach dem familiengerechtes Wohnen durch Programmerweiterung bei der IBB zu unterstützen ist.