Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Wowereit händigt Orden an Gudrun Doll-Tepper und Detlef Dzembritzki aus

Pressemitteilung vom 13.01.2014

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, verleiht am Montag, den 13. Januar 2014 um elf Uhr im Amtszimmer des Berliner Rathauses den Verdienstorden des Landes Berlin an Prof. Dr. Gudrun Doll-Tepper. Um 15 Uhr händigt er am gleichen Ort im Auftrag des Bundespräsidenten das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland aus (Wort-Bild-Termine).

Prof. Dr. Gudrun Doll-Tepper ist eine weltweit angesehene Repräsentantin der Sportmetropole Berlin. Sie nimmt im Weltrat für Sportwissenschaft und Körper/Leibeserziehung (ICSSPE), im Internationalen Olympischen Komitee (IOC) und im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) Führungspositionen wahr. Sie hatte bei der Vergabezeremonie am Jahrestag des Inkrafttretens der Berliner Verfassung von 1950, dem 1. Oktober 2013, nicht im Roten Rathaus zugegen sein können. Wowereit würdigte ihr Wirken laut Redemanuskript mit den Worten: „Frau Professorin Doll-Teppers außergewöhnliches Engagement zielte stets darauf ab, Benachteiligungen abzubauen, Menschen zu ermutigen und zu ertüchtigen. Gegen verbreitete Tabus und Beschränkungen im Frauensport hat sie erfolgreich angekämpft. Zudem hat sie geistig und körperlich behinderten Menschen im Sport eine Perspektive aufgezeigt, die Lebensfreude, Selbstbewusstsein und gesellschaftliches Ansehen vermittelt.“

Detlef Dzembritzki hat sich über Jahrzehnte für Berlin und insbesondere für Kinder und Jugendliche in der Hauptstadt engagiert. Von 1975 bis 1989 war er Volksbildungsstadtrat und Stadtrat für Jugend und Sport von Reinickendorf, von 1989 bis 1995 Bezirksbürgermeister. Anschließend führte er fünf Jahre den Landesverband der SPD in Berlin. Später vertrat er mehr als zehn Jahre die Interessen Berlins im Bundestag. Wowereit: „Detlef Dzembritzki hat sich vielfältige Verdienste um Reinickendorf, Berlin und unser Land erworben. Als Dank und Anerkennung hat ihm der Bundespräsident das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Damit wird die verdiente Anerkennung für ein Engagement ausgedrückt, das Dzembritzki über Jahrzehnte für die Hauptstadt geleistet hat.“