Ukraine

Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine und ehrenamtlich Helfende / Інформація для біженців з України і для волонтерів: berlin.de/ukraine

Wowereit eröffnet „CoLaborator“ der Bayer Pharma AG für Start-ups der Gesundheitswirtschaft

Pressemitteilung vom 13.05.2014

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit eröffnet mit einem Grußwort am Mittwoch, 14. Mai 2014, um 11.00 Uhr den „CoLaborator“ Berlin von Bayer HealthCare in der Müllerstraße 178, 13353 Berlin (Wort-Bild-Termin). In dem CoLaborator stellt Bayer Start-ups der Life Science Branche fertig eingerichtete Labor- und Büroflächen kostengünstig zur Verfügung.

Wowereit vorab: „Die Eröffnung des CoLaborators ist sichtbarer Ausdruck des exzellenten Forschungs- und Entwicklungsstandorts Berlin. Eine starke Biotech-Szene, eine hohe Konzentration großer Forschungseinrichtungen und Universitäten mit Forschungsschwerpunkten der Gesundheitswirtschaft auf so engem Raum sind hervorragende Bedingungen für die Gründung von Start-ups. Der neue CoLaborator ist ein weiterer wichtiger Schritt zum Ausbau der Life Science Branche in unserer Stadt.“

Die Hauptstadtregion ist mit über 280 Medizintechnik- und mehr als 220 Biotechnologiefirmen, 30 Pharmaunternehmen und 132 Kliniken einer der wichtigsten Standorte der Gesundheitswirtschaft in Deutschland. In der Branche arbeiten hier etwa 313.700 Menschen. Prognosen gehen davon aus, dass in der Region 2030 mit rund 368.000 Beschäftigten eine Bruttowertschöpfung von etwa 20 Mrd. € erreicht wird.

Mit knapp 10.000 Arbeitsplätzen stellt die pharmazeutische Industrie nach wie vor das Gros der Beschäftigten im Bereich der Gesundheitswirtschaft. Berlin gehört damit zu den größten pharmazeutischen Produktionsstandorten Deutschlands. Jeder zwölfte Pharmabeschäftigte Deutschlands arbeitet in Berlin; jeder siebente Euro des Branchenumsatzes wird in Berlin erwirtschaftet. Die pharmazeutische Industrie in Berlin erwirtschaftet mit 10 % der Beschäftigten des verarbeitenden Gewerbes der Stadt fast 26 % des Umsatzes und rund 40 % des Exports.