Wowereit: „Jungen Menschen vermitteln, worum es bei der Luftbrücke gegangen ist“ – Regierender bei Gedenkveranstaltung

Pressemitteilung vom 11.05.2013

Sperrfrist: Sonntag, 12. Mai 2013, 05.00 Uhr
(frei für Sonntags-Zeitungen)

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, wird am Sonntag, den 12. Mai 2013, um 11.00 Uhr auf dem Platz der Luftbrücke an der Gedenkfeier zum Ende der Luftbrücke teilnehmen. Gemeinsam mit den Botschaftern der beteiligten Nationen wird Wowereit mit einer Kranzniederlegung am 64. Jahrestag des Endes der Luftbrücke an deren Opfer erinnern (Wort-Bild-Termin – Luftbrückendenkmal, Platz der Luftbrücke, 10963 Berlin) .

Wowereit vorab: „Das Gedenken an die Soldaten, die damals ihr Leben eingesetzt haben, liegt mir ebenso am Herzen wie das Bemühen, heute jungen Menschen zu vermitteln, worum es 1948/49 in dieser wichtigen Episode des Kalten Krieges gegangen ist. Demokratie, Freiheit und Menschenrechte bedürfen immer wieder der Verteidigung und der Wachsamkeit. Dies ist die zentrale Lehre aus der Zeit der Berliner Blockade und ihrer Überwindung.“

An der Zeremonie werden auch zahlreiche Schülerinnen und Schüler von Berliner Schulen teilnehmen. Vorgesehen ist ferner die Ansprache einer Schülerin einer 10. Klasse der 9. Integrierten Sekundarschule Steglitz-Zehlendorf, die im bevorstehenden Sommer in Gail S. Halvorsen Schule umbenannt werden soll. Halvorsen hat als US-Pilot an der Luftbrücke teilgenommen und wurde als „Candy Bomber“ bekannt, weil er an kleinen Fallschirmen Süßigkeiten für Berliner Kinder abwarf. Eingeleitet wird die Veranstaltung mit einem Gebet in Erinnerung an die Toten, das Stephan van Dongen, Leitender Militärdekan beim Katholischen Militärdekanat Erfurt, sprechen wird.

- – -