Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Elf neue Mitglieder des Landesbeirates für Menschen mit Behinderung berufen

Pressemitteilung vom 20.08.2013

Aus der Sitzung des Senats am 20. August 2013:

Kristian Röttger, Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) e.V., und Beate Hübner, Landesvereinigung Selbsthilfe Berlin e. V., sind neue stimmberechtigte Mitglieder des Landesbeirates für Menschen mit Behinderung. Das hat der Senat auf Vorlage von Gesundheits- und Sozialsenator Mario Czaja beschlossen.

Als stellvertretende Mitglieder wurden berufen:
- Cornelia Federn-Ronacher, Eltern beraten Eltern von Kindern mit und ohne Behinderung e. V.,
- Christian Huge, Berliner Zentrum für Selbstbestimmtes Leben e. V.,
- Ingrid Hilscher, Freundeskreis Camphill e. V. und Interessengemeinschaft zur Förderung behinderter Menschen e. V.,
- Sevgi Bozdag, InterAktiv e.V., und
- Marianne Schumacher, Angehörige psychisch Kranker (ApK), Landesverband Berlin e. V.

Als nicht stimmberechtigte Mitglieder wurden berufen:
- Stefan Schenck, Landessportbund Berlin e. V.,
- Ulf Meyer-Golling, Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo), Integrationsamt,
- Ines Feierabend, Bezirksstadträtin für Arbeit, Soziales und Gesundheit von Treptow-Köpenick, und
- Dr. Monika Lüke, Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen, Beauftragte des Senats für Integration und Migration.

Die Berufungen erfolgten für die laufende 3. Amtsperiode des Gremiums, die noch bis zum 30. April 2015 dauert.

Dem Landesbeirat für Menschen mit Behinderung gehören als stimmberechtigte Mitglieder Vertreterinnen und Vertreter unterschiedlicher Verbände und Vereine im Land Berlin an, damit die Interessen aller behinderten Menschen, also die Interessen der Menschen mit geistiger, körperlicher oder seelischer Behinderung vertreten werden. Der Landesbeirat setzt sich aus 15 stimmberechtigten und neun nicht stimmberechtigten Mitgliedern zusammen.

Die Vorschläge kommen aus den Verbänden und Vereinen bzw. den zuständigen Dienststellen. Auf diese Weise wird die gesamte Breite der Vertretungen der Menschen mit Behinderung in Berlin repräsentiert. Der Landesbeirat berät und unterstützt den Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderung in allen Fragen, die die Belange von Menschen mit Behinderungen berühren.

Die Berufung der Beauftragten des Senats für Integration und Migration als nicht stimmberechtigtes Mitglied in den Landesbeirat erfolgt auf Grundlage des Gesetzes zur Regelung von Partizipation und Integration in Berlin zum ersten Mal.

Weitere Informationen zum Landesbeirat für Menschen mit Behinderung stehen zur Verfügung unter http://www.berlin.de/lb/behi-beirat/.

- – -