Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Inhaltsspalte

Flächennutzungsplan geändert - Senat schafft Platz für mehr als 2.000 Wohnungen

Pressemitteilung vom 30.07.2013

Aus der Sitzung des Senats am 30. Juli 2013:

Der Senat hat auf Vorlage von Stadtentwicklungs- und Umweltsenator Michael Müller sechs Änderungen des Berliner Flächennutzungsplans (FNP Berlin) beschlossen. Wesentliche Ziele der Änderungen sind die planerische Vorbereitung von neuen Flächen für den Wohnungsbau, die Entwicklung eines Stadtquartiers am Bahnhof Südkreuz sowie die Stärkung der Forschungs- und Wissenschaftsstandorte Buch und Adlershof. Die neuen Planungsziele wurden für folgende Gebiete beschlossen:

Karlshorst – Waldowallee in Lichtenberg
Planungsrechtliche Vorbereitung für eine städtebauliche Neuordnung und Arrondierung von Wohnbauflächen nach Aufgabe von Gemeinbedarfsnutzungen und Randflächen der Bahn. Langfristig sind rund 900 Wohnungen (WE) realisierbar.

Westlich Emmauskirchhof in Neukölln
Schaffung von attraktiven, durchgrünten Wohnangeboten in Verbindung mit ergänzenden Sonderwohnformen und Sozialeinrichtungen. Auf rd. 4,5 ha können ca. 200 WE realisiert werden.

Arendsweg in Lichtenberg (vereinfachtes Änderungsverfahren/wirksam durch Senatsbeschluss)
Mit der Änderung soll eine städtebauliche Neuordnung im Übergang zwischen gewerblichen und Misch- und Wohnnutzungen vorbereitet werden. Im Rahmen einer Gebietsgliederung sollen nicht störende Gewerbe- und Dienstleistungsnutzungen erhalten sowie Wohnnutzungen (etwa 60 WE) entwickelt werden.

Schöneberger Linse in Tempelhof-Schöneberg
Planerische Ziele sind die Entwicklung eines Stadtquartiers mit Büro-, Hotel-, Dienstleistungs- sowie Wohnnutzungen in einer Größenordnung bis zu 800 WE im Umfeld des Bahnhofs Südkreuz, die Sicherung gewerblicher Nutzungen am Werdauer Weg sowie einer Mischung von Gewerbe und Wohnen östlich des Bahnhofs an der General-Pape-Straße mit ca. 100 WE.

Adlershof – Nachnutzung Betriebsbahnhof Schöneweide in Treptow-Köpenick
Nach der Aufgabe der Bahnbetriebsnutzung sind diese Flächen zur Ergänzung der Potenziale für Gewerbeansiedlungen im Anschluss und im Zusammenhang mit der Wissenschaftsstadt Adlershof vorgesehen. Damit kann Adlershof als Wirtschaftsstandort weiter gestärkt werden.

Berlin-Buch/an der Karower Chaussee in Pankow
Nach Beendigung der Grundwassergewinnung auf der Brunnengalerie in Buch bietet diese Fläche Erweiterungsmöglichkeiten für den Biotechnologiestandort Buch. Zudem werden auf dem Campus Buch die Möglichkeiten für die Integration forschungsnaher gewerblicher Nutzungen verbessert.

Senator Müller: „Mit den aktuellen FNP-Änderungen haben wir nun zum wiederholten Mal den Weg frei gemacht für den weiterhin dringend benötigten Wohnungsbau für Berlin – rund 2.160 Wohnungen können nun durch die neuen Planungsziele entstehen.“

Durch den Senatsbeschluss und die jetzt noch erforderliche Zustimmung des Abgeordnetenhauses wird ein intensives Abstimmungsverfahren abgeschlossen, in dem neben öffentlichen Planungsträgern wie Bezirksämtern, Senatsverwaltungen, Nachbargemeinden, Planungsstellen Brandenburgs und des Bundes auch die Bürgerinnen und Bürger ihre Vorstellungen in den Planungsprozess eingebracht haben. Aufgabe der Planung war es, einen gerechten Ausgleich aller Interessen vor dem Hintergrund stadtentwicklungsplanerischer Anforderungen an die gesamte Stadt zu finden. Der geänderte Flächennutzungsplan steht der Öffentlichkeit im Internet zur Verfügung: http://www.stadtentwicklung.berlin.de/planen/fnp/.

- – -