Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Senat aktualisiert Krankenhausplanung

Pressemitteilung vom 18.06.2013

Aus der Sitzung des Senats am 18. Juni 2013:

In den Berliner Krankenhäusern werden künftig 182 mehr geriatrische Betten eingerichtet. Damit wird dem bereits mit dem Krankenhausplan 2010 prognostizierten Bedarfszuwachs in Verbindung mit der demografischen Entwicklung Rechnung getragen. Gleichzeitig werden rund 200 Betten, vor allem in der Chirurgie, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde sowie der Augenheilkunde aus der Krankenhausversorgung herausgenommen, da sich in diesen Bereichen eine starke Verlagerung auf die ambulante Versorgung vollzogen hat. Diese Schlussfolgerungen ergaben sich aus einer Überprüfung der Versorgungssituation im Land Berlin, die der Senat im vergangenen September beschlossen hatte. An dem Prozess der Planüberprüfung waren nicht nur die betroffenen Krankenhäuser, sondern auch Krankenkassen und die Berliner Krankenhausgesellschaft beteiligt. Beim Aufwuchs der Geriatriebetten wurde darauf geachtet, dass bisher geringer versorgte Regionen Berlins, insbesondere im Osten und Südosten, stärker berücksichtigt werden und Qualitätskriterien, vor allem der Facharztstandard, eingehalten werden.

Gesundheitssenator Mario Czaja: „Der Abbau der wiedervereinigungsbedingten Überkapazitäten bei den Krankenhausbetten ist bereits mit dem letzten Krankenhausplan beendet worden. Mit der jetzt erfolgten Anpassung sind nahezu unverändert 20.550 Betten in den 57 Berliner Plankrankenhäusern als notwendig für die stationäre Versorgung in den Krankenhausplan aufgenommen worden. Bei den Vorbereitungen zum neuen Krankenhausplan, der ab 2016 gelten wird, nehmen wir im Dialog mit allen Akteuren verstärkt die Steigerung der Qualität in der Berliner Krankenhausversorgung in den Fokus. So prüfen wir, ob eine Aufnahme von Fachabteilungen in den Krankenhausplan neben der Erfüllung des Facharztstandards an weitere Qualitätskriterien gebunden werden kann, z.B. in Bezug auf Personalausstattungen in besonderen Bereichen wie der Notfallversorgung und der Intensivmedizin. Auch die Zertifizierung bestimmter Leistungsschwerpunkte könnte eine Voraussetzung für den Ausweis im Krankenhausplan werden. Wir wollen mit unserer Krankenhausplanung auch zukünftig verhindern, dass sich Krankenhausträger aus wirtschaftlichen Gründen auf lukrative Teilbereiche der Versorgung beschränken. Zudem sollen verstärkt medizinische Versorgungskonzepte, wie zum Beispiel im Bereich der geriatrischen Krankenhausversorgung, erarbeitet werden. Dies wird ebenso eine qualitative Verbesserung der medizinischen Versorgung der Patientinnen und Patienten in den Berliner Krankenhäusern bewirken.“

Der Bedarf an Krankenhausbetten leitet sich im Wesentlichen aus der Inanspruchnahme der vorhandenen Bettenkapazitäten ab. Daher ist davon auszugehen, dass die abschließenden Zensusdaten keine nennenswerten Auswirkungen auf die bisherige Bedarfsprognose haben werden.

Senator Czaja hat heute dem Senat über den Stand der Umsetzung des Krankenhausplans 2010 berichtet.

- – -