Wowereit verleiht Berliner Landesorden

Pressemitteilung vom 28.09.2012

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit verleiht am Montag, 1. Oktober 2012, um 11.00 Uhr im Großen Saal des Roten Rathauses den Verdienstorden des Landes Berlin an zehn verdiente Bürgerinnen und Bürger (Wort-Bild-Termin).

Wowereit: „Traditionell ehrt der Senat seit 25 Jahren am 1. Oktober, dem Jahrestag des Inkrafttretens der Berliner Verfassung, Bürgerinnen und Bürger mit dem Verdienstorden des Landes Berlin. Wir danken diesen Persönlichkeiten für ihre Verdienste um unsere Stadt. Sie haben sich außergewöhnlich in den unterschiedlichsten Bereichen für die Stadt engagiert.“

In diesem Jahr werden geehrt: Sven Felski, Dieter Hallervorden, Robert Harting, Volker Heinrich, Bianca Klose, Dr. Andreas Penk, Daniela Schulte, Max Raabe, Dr. Czarina Wilpert und Frank Zander.

Max Raabe nimmt die Auszeichnung an einem späteren Termin entgegen.

Sven Felski ist seit über 20 Jahren ohne Unterbrechung bei den Eisbären Berlin, ehemals SC Dynamo Berlin. Er bestritt über 1.000 Spiele in der Deutschen Eishockey Liga sowie der 1. Eishockey-Bundesliga und wurde mit den Eisbären sechsmal Deutscher Meister. Zudem nahm er einige Male am DEL All-Star Game teil. 2010 gewann er mit den Eisbären die erste Ausgabe der European Trophy.

Dieter Hallervorden gründete 1960 die Kabarettbühne „Die Wühlmäuse“, der er bis heute als Direktor vorsteht. Mit großem persönlichem Einsatz hat Hallervorden das traditionsreiche Schlosspark Theater wiederbelebt. Am 1. September 2009 nahm die Spielstätte ihren vollen Spielbetrieb wieder auf. Neben zahlreichen Gastspielen von prominenten Kollegen steht Dieter Hallervorden auch selbst in Inszenierungen auf der Bühne. Hallervorden ist eine landesweite Instanz auf der Bühne, sowie beim Film und Fernsehen.

Robert Harting gewann bei den Olympischen Spielen 2012 in London im Diskuswerfen das erste Olympiagold der deutschen Leichtathleten seit zwölf Jahren. Seit 2006 nimmt Harting erfolgreich an internationalen Leichtathletik-Wettkämpfen teil und wurde 2009 und 2011 Weltmeister. Er trainiert beim Sportclub SC Charlottenburg und studiert an der Universität der Künste Berlin Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation.

Volker Heinrich war Oberstabsbootsmann bei der Marine und leistete 10 Jahre Dienst auf dem Einsatzgruppenversorger „Berlin“. Bis zu seiner Versetzung in den Ruhestand im Sommer 2012 war er der Verbindungsmann der Schiffsbesatzung zur deutschen Hauptstadt. Als solcher unterstützte er mit der Mannschaft das St. Joseph-Kinderheim in Neukölln. Durch Spendenaktionen der Besatzung kamen über 20.000 Euro zusammen, die Heimkinder sind gern gesehene Gäste an Bord und auch in Berlin kommt es zu häufigen Begegnungen mit den Marinesoldaten.

Bianca Klose gründete 2001 die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus in Berlin (MBR). Ziele sind ein offensives Eintreten gegen rechts und der Aufbau demokratischer Netzwerke in den Kiezen. Die MBR bietet ihr Wissen und ihre Expertise zu den Erscheinungsformen des aktuellen Rechtsextremismus zivilgesellschaftlichen Organisationen an und ermutigt sie, sich öffentlich und dauerhaft mit den verschiedenen Formen des Rechtsextremismus auseinanderzusetzen.

Dr. Andreas Penk ist Mediziner und seit März 2007 Vorsitzender der Geschäftsführung der Pfizer Deutschland GmbH, seit 2008 mit Sitz in Berlin. Zugleich leitet er als President Pfizer Oncology ebenfalls von Berlin aus die europäische Geschäftseinheit Onkologie. Penk unterstützt die weltweite Imagekampagne Berlins und engagiert sich für Berlin als Standort innovativer Zukunftsindustrien.

Daniela Schulte bestreitet seit ihrem 13. Lebensjahr Wettkämpfe im Schwimmen für Sportlerinnen und Sportler mit Handicap. Die blinde Sportlerin erzielte in den Jahren 1995-2000 eine Vielzahl von Erfolgen. So hat sie bei den Paralympics 1996 in Atlanta, 2000 in Sydney und 2008 in Peking zwei Gold-, drei Silber- und eine Bronzemedaille gewonnen. Bei der Eröffnung der Paralympics 2012 in London war Schulte die deutsche Fahnenträgerin. Ihre paralympischer Erfolg 2012: eine Gold- und Silbermedaille.

Max Raabe ist Sänger und Leiter des Palast Orchesters. Der ausgebildete Opernsänger gründete 1986 mit Freunden das Palast Orchester, das Chansons und Lieder im Stil der 1920er und 1930er Jahre aufführt. Raabe moderiert als Entertainer z. B. die Aids-Gala in Berlin.

Dr. Czarina Wilpert hat sich in ihrem langjährigen Engagement in unterschiedlichen Funktionen der Integration von Migrantinnen gewidmet, insbesondere durch Förderung von Existenzgründungen. Sie rief 1990 die „Initiative Selbständiger Immigrantinnen (ISI e.V.)“ ins Leben. Seit 1994 ist die Soziologin Dr. Czarina Wilpert in der Antidiskriminierungs- und Diversity-Bildungsarbeit tätig. Sie hat 1996 den Verein „Eine Welt der Vielfalt e. V.“ mitgegründet.

Frank Zander ist ein Berliner Entertainer und Sänger. Neben seinen künstlerischen Aktivitäten setzt er sich mit großem Engagement für die Belange von Wohnungslosen in Berlin ein. Seit 1995 veranstaltet Zander Weihnachtsessen für Obdachlose. Von Jahr zu Jahr wurden es mehr Gäste. Bis zu 3000 Obdachlose folgten seiner Einladung und verbrachten gemeinsam mit Freunden einen unvergesslichen Abend im Estrel Hotel. Prominente servieren Gänsebraten, während auf der Bühne Künstlerinnen und Künstler ohne Gage auftreten.

- – -