Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Wowereit beglückwünscht Schaubühne zum 50. Jubiläum: „Eine der bedeutendsten deutschen Bühnen für zeitgenössische Dramatik“

Pressemitteilung vom 20.09.2012

Sperrfrist: 21. September 2012, 05.00 Uhr
(frei für Freitag-Ausgaben)

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Die Schaubühne Berlin feiert am 21.September 2012 ihr 50-jähriges Jubiläum. Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, würdigt das Theater aus diesem Anlass als „eine der bedeutendsten deutschen Bühnen“.

Wowereit vorab: „Seit ihrer Gründung präsentiert die Schaubühne dem Publikum einen politisch und sozial engagierten Spielplan von hoher künstlerischer Qualität. Gastspiele in aller Welt, zahlreiche Auszeichnungen für Regisseure, Inszenierungen und Ensemble belegen eindrucksvoll, dass die Schaubühne ein führendes Labor für zeitgenössische und internationale Theaterarbeit ist. Ermöglicht hat das nicht zuletzt eine starke Persönlichkeit wie Jürgen Schitthelm. Dank seinem unbeirrbaren Einsatz hat sich die Schaubühne als eine der bedeutendsten deutschen Bühnen für zeitgenössische Dramatik etabliert.“ Er beglückwünsche das Haus, sagte der Regierende Bürgermeister weiter, und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf und hinter der Bühne: „Die Theaterstadt Berlin sieht erwartungsvoll den kommenden 50 Schaubühne-Jahren entgegen.“

1962 gründete Jürgen Schitthelm zusammen mit Leni Langenscheidt, Waltraut Mau, Dieter Sturm und Klaus Weiffenbach die „Schaubühne am Halleschen Ufer”, die seit 1981 im Mendelsohn-Bau am Lehniner Platz residiert. Regisseure wie Peter Stein, Klaus Michael Grüber, Luc Bondy, Robert Wilson, Andrea Breth, Falk Richter und Luk Perceval entwickelten an der Schaubühne mit herausragenden Schauspielern Inszenierungen, die Theatergeschichte weit über Berlin hinaus schrieben. Mit dem Engagement von Thomas Ostermeier als Künstlerischem Leiter gelang in der Spielzeit 1999/2000 der Generationenwechsel. Jürgen Schitthelm zieht sich jetzt aus der Geschäftsführung des Privattheaters zurück, bleibt ihm aber als Hauptgesellschafter verbunden.

- – -