Wowereit verleiht Berliner Landesorden

Pressemitteilung vom 30.09.2011

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit verleiht am Samstag, 1. Oktober 2011, um 11.00 Uhr im Großen Saal des Roten Rathauses den Verdienstorden des Landes Berlin an verdiente Bürgerinnen und Bürger (Wort-Bild-Termin).

Wowereit: „Der 1. Oktober ist Berlins Verfassungstag, der Jahrestag des Inkrafttretens der Verfassung des Landes Berlin. Alljährlich ehrt der Senat an diesem Tag und aus diesem Anlass Bürgerinnen und Bürger mit dem Verdienstorden. Damit danken wir den Ausgezeichneten für ihre Verdienste um unsere Stadt. Berlin ist in den vergangenen Jahren gut vorangekommen, und das liegt auch an dem Einsatz vieler Persönlichkeiten, die Besonderes für die Gesellschaft geleistet haben.“

In diesem Jahr werden geehrt: Prof. Jutta Allmendinger, Gülsen Aktas, Georg Baur, Marianne Birthler, Prof. Dr. Karin Büttner-Janz, Prof. Dr. Axel Ekkernkamp, Dieter Glietsch, Prof.Dr. Erica Gromnica-Ihle, Robert Hanning, Dieter Kosslick, Inga-Maren Otto, Regina Saeger, Gary Smith und Ursula Unseld. Prof. Jutta Allmendinger ist seit 2006 Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung. Die Professorin für Bildungssoziologie und Arbeitsmarktforschung an der Humboldt-Universität Berlin ist Mitglied zahlreicher wichtiger Wissenschaftsgremien, darunter der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Allmendinger verfügt über einen hervorragenden Ruf als Wissenschaftlerin und hat sich um den Wissenschaftsstandort Berlin besondere Verdienste erworben. Gülsen Aktas wurde in Ostanatolien geboren, arbeitete in der Türkei als Lehrerin und studierte in Frankfurt am Main und Berlin. Sie wurde in verschiedenen Immigranten- und Frauenprojekten tätig. Seit 2007 leitet sie die Seniorenfreizeitstätte Huzur. Diese Einrichtung fördert Selbsthilfepotentiale, den interkulturelle Dialog zwischen unterschiedlichen Ethnien und die Integration. Aktas engagiert sich für das selbstbestimmte und selbstständige Leben von Frauen und Mädchen mit Migrationshintergrund. Georg Baur aus Ederheim in Bayern hat als Berlin-Tourist am 23. April 2011 auf dem U-Bahnhof Friedrichstraße durch sein Eingreifen dafür gesorgt, dass ein von einem Jugendlichen attackierter Mann gerettet wurde. Baur hat in einer Situation, in der ein anderer Mensch in Not gewesen ist, nicht weggeschaut, sondern er hat gehandelt. Baur wird wegen seines vorbildlichen Verhaltens ausgezeichnet. Marianne Birthler war bis zum 14. März 2011 Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR. Birthler steht mit ihrer Biografie für den beharrlichen Mut, mit dem die Bürgerbewegung die SED-Diktatur überwunden hat. Als Bundesbeauftragte hat sie viel dazu beigetragen, Unrecht und Unterdrückung in der DDR öffentlich aufzuarbeiten. Sie hat dafür gesorgt, dass Täter benannt und Opfer nicht vergessen werden. Frau Birthler hat der Demokratie einen großen Dienst erwiesen. Prof. Dr. Karin Büttner-Janz ist Direktorin der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie im Vivantes-Klinikum Am Urban und Direktorin der Klinik für Orthopädie des Vivantes Klinikums im Friedrichshain. Die Orthopädin hat die erste künstliche Bandscheibe erfunden und war Weltmeisterin, zweifache Olympiasiegerin, vierfache Europameisterin und 20-fache DDR-Meisterin im Turnen. Büttner-Janz gilt als Ikone der Verbindung von Medizin und Spitzensport und hat auf beiden Gebieten internationale Beachtung gefunden. Prof. Dr. Axel Ekkernkamp ist Ärztlicher Direktor und Geschäftsführer des Unfallkrankenhauses Berlin. Er wurde 1994 beauftragt, Planung und Bau des Krankenhauses zu begleiten und es fristgerecht in Betrieb zu nehmen. Es gelang, das neue Krankenhaus in Berlin, bundesweit und international bekannt zu machen und die Kriterien der ständigen Aufnahmebereitschaft von 24 Stunden und des hohen qualitativen Anspruches als Maßstab für andere Krankenhäuser festzuschreiben. Ekkernkamp hat sich darüber hinaus auch um den Medizinstandort Berlin verdient gemacht. Dieter Glietsch ist von 2002 bis 2011 Polizeipräsident in Berlin gewesen. Unter seiner Führung wurden Einsatzkonzepte erarbeitet und durchgeführt, mit denen Krawallen insbesondere um den 1. Mai deeskalierend und wirksam begegnet wurde. Der besonnene Einsatz der Polizei unter Glietschs Führung hat Berlin an einzelnen Brennpunkten friedlicher gemacht. Prof. Dr. Erica Gromnica-Ihle studierte in Berlin Medizin. Sie promovierte und begann ihre Laufbahn als Wissenschaftlerin an der Berliner Charité. Seit 1988 ist sie Chefärztin der Rheumaklinik Berlin-Buch. Unter ihrer Leitung wurde die Klinik zum akademischen Lehrkrankenhaus der Humboldt-Universität zu Berlin und in ganz Deutschland als führende Einrichtung der Rheumatologie bekannt. Gromnica-Ihle ist eine hervorragende Medizinerin und genießt weit über Berlins Grenzen hinaus hohe Anerkennung. Robert Hanning ist Handballtrainer und seit Juli 2005 Geschäftsführer der Reinickendorfer Füchse Handball Vermarktungsgesellschaft mbH, die Träger der Füchse Berlin ist. Mit der Mannschaft gelang ihm am Saisonende 2006/07 der Aufstieg in die erste Bundesliga. Durch hervorragendes Management sorgt Hanning dafür, dass in Berlin hochklassige Spiele stattfinden, die das Interesse von weit mehr Zuschauerinnen und Zuschauern finden als in anderen Bundesligastädten. Er hat sich um die Sportstadt Berlin verdient gemacht. Dieter Kosslick wurde 2000 durch Berlin und durch die Bundesregierung die Leitung der Internationalen Filmfestspiele Berlin übertragen. Kosslick zeichnet sich durch Lockerheit, Spontaneität und Witz sowie große Wissen über Filme und deren Macher aus. Er hat sich auch international einen außerordentlich guten Ruf erarbeitet. Sein Sachverstand und seine Kreativität sind gefragt, Kosslick ist Mitglied in vielen Akademien, Räten und Kuratorien. Ihm gelang es, die Berlinale zur Plattform intellektueller Debatten zu machen und sie als internationales Festival der Filmmetropole Berlin zu verankern. Inga-Maren Otto unterstützt gemeinsam mit ihrem Mann Werner (Träger der Ernst-Reuter-Plakette und Ehrenbürger von Berlin) seit Jahrzehnten soziale, karitative, präventive und medizinische Projekte mit dem Ziel, generationsübergreifend Jung und Alt zusammenzubringen, Familienzusammenhänge zu stärken und bedürftige Menschen aller Altersgruppen zu unterstützen. Hierzu gehört u.a die 2009 gegründete Werner und Maren Otto Stiftung, die sich auch kulturell einsetzt. Berlin verdankt Frau Otto an vielen Stellen großzügige Unterstützung und ist ihr zu Dank verpflichtet. Regina Saeger ist seit mehr als 20 Jahren in vielfältiger Weise auf Landes- und Bezirksebene ehrenamtlich tätig. Seit 1996 ist sie Mitglied der Landesseniorenvertretung. 1997 wurde Saeger zu deren stellvertretender Vorsitzenden gewählt und sie wurde in den Landesseniorenbeirat (LSBB) berufen. Sie ist über Berlin hinaus eine anerkannte Gesprächspartnerin und wirbt mit ihrem Auftreten für Berlin als positives Beispiel einer Stadt, die sich ihren Seniorinnen und Senioren öffnet und sie aktiv einbezieht. Dr. Gary Smith leitete im Verlauf seiner akademischen Karriere von 1992 bis 1998 das Einstein Forum in Potsdam, und seit 1997 ist er Geschäftsführender Direktor der American Academy in Berlin. Berlin dankt Smith für die kulturelle und wissenschaftliche Ausgestaltung der deutsch-amerikanischen Freundschaft und für die Bereicherung der Stadt mit intellektuell anspruchsvollen hervorragenden Veranstaltungen. Ulla Berkéwicz-Unseld kam 2002 nach dem Tod ihres Mannes, des Verlegers Siegfried Unseld, in die Geschäftsführung des Suhrkamp Verlags. 2003 übernahm sie den Vorsitz der Geschäftsführung. Vor allem ihrem Engagement ist es zu verdanken, dass der Verlag von Frankfurt am Main nach Berlin umsiedelte. Dieser Umzug verstärkt das breite literarische Angebot der Literaturstadt Berlin. Frau Unseld hat dazu beigetragen, dass die Berliner Literaturszene weiter belebt wird und viele gute Bücher von Berlin aus ihren Weg in die Welt finden.

Einzelheiten über die Ehrung finden Sie auf Berlin.de unter http://www.berlin.de/rbmskzl/ehrungen/#verdienstorden.

- – - – -