Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, ruft zur Wahlbeteiligung am 18. September 2011 auf

Pressemitteilung vom 14.09.2011

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Am Sonntag, den 18. September 2011, sind fast 2,5 Millionen Berlinerinnen und Berliner aufgerufen, sich an der Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin zu beteiligen. Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, ruft dazu auf, das Wahlrecht wahrzunehmen und demokratische Parteien zu wählen. Wowereit richtet folgenden Wahlaufruf an die Berlinerinnen und Berliner:

„Mit Ihrer Teilnahme an der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus geben Sie ihre Stimme für die Weiterentwicklung unserer Stadt. Nur so können Sie mitentscheiden, was in den nächsten fünf Jahren geschehen soll. Das Wahlrecht ist eines der wichtigsten Bürgerrechte in der parlamentarischen Demokratie. Insbesondere den jugendlichen Erstwählerinnen und Erstwählern lege ich daher ans Herz, davon Gebrauch zu machen. Mit dem Verzicht auf Stimmabgabe verzichten Sie auf ihre Möglichkeit der Mitbestimmung. Ich appelliere an alle wahlberechtigten Berlinerinnen und Berliner: Machen Sie von ihrem Stimmrecht Gebrauch und gehen Sie zur Wahl! Stimmen Sie für eine demokratische Partei und geben Sie damit Ausgrenzung und Rassismus keine Chance.“

Wowereit dankt den Wahlhelferinnen und Wahlhelfern, die sich für die Durchführung und den reibungslosen Ablauf der Wahl 2011 zur Verfügung stellen. Neben der Wahl des Abgeordnetenhauses steht auch die Wahl der insgesamt 660 Mandatsträger in den zwölf Bezirksverordnetenversammlungen an. Hierbei sind auch die in Berlin lebenden EU-Ausländer und alle 16- bis17-jährigen Jugendlichen wahlberechtigt. Insgesamt bewerben sich 22 Parteien mit den Landes- oder Bezirkslisten. Mit der Erststimme auf Landesebene wird der jeweilige Wahlkreiskandidat gewählt, die Zweitstimme entscheidet über die Kräfteverhältnisse im Abgeordnetenhaus und damit die politischen Mehrheiten in der Stadt.

- – -