IT-gestützte Bildung in Berlin - Zwischenbilanz nach 5 Jahren „eEducation Berlin Masterplan“

Pressemitteilung vom 17.11.2010

Die Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung teilt mit:

Im Herbst 2005 wurde der „eEducation Berlin Masterplan“ als zentrales Planungs- und Umset-zungsinstrument für die IT-gestützte Bildung in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt. Seitdem wurden Berliner Schulen gezielt mit Computern und Infrastruktur ausgestattet und Lehrerinnen und Lehrern ein attraktives Fortbildungsangebot unterbreitet. Zur Entwicklung und Stärkung der Medienkompetenz wurden Leitprojekte entwickelt, die im Unterricht erfolgreich eingesetzt werden.

Gemeinsam mit Projektpartnern zog Berlins Staatssekretärin für Bildung, Jugend und Familie, Claudia Zinke, eine Zwischenbilanz: „Die Schulen haben sich aktiv den Herausforderungen unserer Informations- und Wissensgesellschaft gestellt. Über 26.000 Lehrerinnen und Lehrer sowie Erzieherinnen und Erzieher haben außerhalb des Unterrichts in ihrer Freizeit Masterplankurse besucht – mit einem jeweiligen Kursumfang von mindestens 20 Stunden. Für dieses Engagement bedanke ich mich herzlich“, so Claudia Zinke. Die Schulen wurden gerade in den letzten fünf Jahren mit Computern, Notebooks und Interactive Whiteboards ausgestattet. Während sich Anfang 2005 noch mehr als 11 Schüler einen PC teilten, liegt das Verhältnis heute bei rund 1 zu 6. Über 1.000 Whiteboards sind in den Berliner Schulen derzeit in Betrieb. Fast die Hälfte davon hat die Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung in den letzten Jahren finanziert. „Wir zahlen den Schulträgern einen Zuschuss für die notwendigen Vernetzungsarbeiten in den Schulen und die Wartungsarbeiten. Dafür haben wir den Lehrmittelansatz für die Schulen seit 2008 um über 14 Mio. Euro erhöht – auch wenn dies eigentlich in der Zuständigkeit der bezirklichen Schulträger liegt“, betonte Staatssekretärin Claudia Zinke.

Berlin ist nicht nur mit diesem integrierten Konzept für IT-gestützte Bildung bundesweit gut aufgestellt: Einzigartig ist das Angebot der Masterplan-Leitprojekte. Bei dem Projekt eTwinning geht es darum, dass sich Schülerinnen und Schüler in Europa auf ein gemeinsames Projekt einigen und daran über das Internet arbeiten. Hier ist Berlin bundesweit führend. Auch in diesem Jahr sind es die Berliner Schulen, die von einer unabhängigen Jury mit den meisten Qualitätssiegeln ausgezeichnet wurden. Als neues Leitprojekt zum Einsatz im Unterricht ist das „Internet-Seepferdchen“ hinzugekommen. Im Rahmen dieses Projekts, das vorerst für die Grundschulen angeboten wird, erlernen die Schülerinnen und Schüler die rechtssichere, effiziente, sozialverantwortliche und kreative Nutzung des Internets.

In den vergangenen Jahren wurden für die Umsetzung des Masterplans Lottomittel und europäisches Fördergeld eingesetzt. „Ich bin der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin dankbar, dass sie uns bis zum Jahr 2014 mit insgesamt 13,5 Mio. Euro unterstützt“, sagte Staatssekretärin Claudia Zinke. Dazu kommen noch einmal ca. 8,5 Mio. Euro von der EU und jährlich rund 1,2 Mio. Euro aus dem Landeshaushalt.

Weitere Informationen zum „eEducation Berlin Masterplan“ finden sich unter:
http://www.masterplan.be.schule.de/

Rückfragen:
Pressesprecherin
Telefon: 90227-5843
E-Mail: pressestelle@senbwf.berlin.de