Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Lernzentrum für die Landesbibliothek

Pressemitteilung vom 01.07.2010

Das Projekt „Lernzentrum in der Zentral- und Landesbibliothek (LeZeBi)“ verbessert die Bildungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche in Kreuzberg

Insgesamt 175.000 € werden aus Mitteln des Programms „Bibliotheken im Stadtteil – BIST“ investiert, um der Amerika-Gedenkbibliothek den Aufbau des Lernzentrums zu ermöglichen. Neues Mobiliar, IT-Ausstattung und nicht zuletzt auch neue Bücher, CDs, CD-ROMs und DVDs stehen bald bereit. Für Kinder und Jugendliche von der 1. Klasse bis zum Abitur werden in der Kinder- und Jugendbibliothek „Hallescher Komet“ grundlegend neue Arbeitsmöglichkeiten geschaffen. Die jungen Nutzerinnen und Nutzer erhalten in unterschiedlichen Sprachen altersgerechte Anregungen zum kreativen Medieneinsatz und Unterstützung beim selbstbestimmten Lernen. Dabei ist das Lernzentrum auch für Nutzerinnen und Nutzer aus anderen Stadtteilen offen, seine Medien können über den Verbund Öffentlicher Bibliotheken Berlins (VÖBB) recherchiert und ggf. auch gleich bestellt werden.

Kulturstaatssekretär André Schmitz sagte: „Nicht zuletzt das Ergebnis des Ländervergleichs zur Überprüfung der KMK-Bildungsstandards hat gezeigt, wie wichtig die Anstrengungen des Senats sind, gerade in Stadtteilen mit sozialen Entwicklungsproblemen die Lernmöglichkeiten weiter zu verbessern. Das Angebot moderner Öffentlicher Bibliotheken setzt hier an. Ich freue mich deshalb besonders über diese Förderzusage aus Mitteln des Programms „Bibliotheken im Stadtteil“. Gerade im Zeitalter der Online-Lexika und der Infoschnipsel im Sekundentakt brauchen wir öffentliche Bibliotheken, die verlässliches Wissen bereithalten, die Vermittlung aktiv und kompetent unterstützen und die Berliner Schulen unterstützen.“

Das Programm „Bibliotheken im Stadtteil – BIST“ in den Jahren 2007-2015 ist eine Initiative der Berliner Kulturverwaltung, die aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gespeist wird.

Rückfragen:
Dr. Torsten Wöhlert
Telefon: 90 228 203
E-Mail: torsten.woehlert@kultur.berlin.de