Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Konjunkturbericht 3. Quartal 2009 erschienen: Wirtschaft auf niedrigem Niveau - 2010 leichtes Wachstum möglich

Pressemitteilung vom 04.12.2009

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen teilt mit:

„Die internationale Wirtschaftskrise hat sich in Berlin auch im 3. Quartal 2009 spürbar ausgewirkt: wichtige Indikatoren wie die Industrieaufträge befinden sich auf niedrigem Niveau. Angeschoben durch globale Konjunkturprogramme gibt es aber die Hoffnung auf eine allmähliche Stabilisierung. Nach einem geschätzten Rückgang um 2,6% in 2009 könnte die reale Wirtschaftsleistung in Berlin im kommenden Jahr dadurch geringfügig um knapp 1 % wachsen. Allerdings bestehen neben der fragilen Weltkonjunktur weiterhin erhebliche Risiken auf dem Arbeits- und Finanzmarkt“, erklärt Senator Harald Wolf zum neuen Konjunkturbericht der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen.

Die Auswirkungen der Krise zeigen sich besonders der Industrie, wo sich die Aufträge im
3. Quartal 2009 schwächer entwickelten und rund 19% unter Vorjahresniveau lagen. Auch die Umsätze fielen, ebenso wie im Einzelhandel und Gastgewerbe, geringer aus als vor einem Jahr. Dennoch: „Eine weltwirtschaftliche Erholung wird positiv auf die Industrie ausstrahlen. Hinzu kommen Impulse aus dem Konjunkturpaket II. Im 3. Quartal befanden sich die öffentlichen Bauaufträge in Berlin deutlich über dem Vorjahresstand und haben stabilisierend gewirkt“.

Positiv ist, dass der Berliner Arbeitsmarkt von der Krise nicht in dem bundesweiten Maße betroffen ist. „Im September gab es in der Hauptstadt aus wirtschaftlichen Gründen rund 14.700 Kurzarbeiter. In Relation zur Gesamtbeschäftigung war das Kurzarbeiterniveau dagegen bundesweit fast drei Mal so hoch. Angesichts des weniger starken Konjunktureinbruchs in Berlin hat auch die Arbeitslosenzahl bislang in geringerem Maße zugenommen. Für Entwarnung ist es aber zu früh, denn der Arbeitsmarkt steht wegen der teils unterausgelasteten Kapazitäten weiter unter Druck“.

Um die Folgen der Krise abzufedern, stehen in der Hauptstadt neben den öffentlichen Infrastrukturinvestitionen auch Bürgschaften und Finanzierungsmöglichkeiten der Investitionsbank zur Verfügung. Unter dem [[http://www.berlin-trotzt-der-krise.de/|Internetportal „berlin-trotzt-der-Krise“]] können Unternehmen zudem gebündelt die Unterstützungs- und Beratungsangebote im Land Berlin abrufen.

[[/rbmskzl/aktuelles/pressemitteilungen/2009/mdb-sen-wirtschaft-konjunkturberichte-quart309.pdf|Konjunkturbericht »]]

Rückfragen:
Stephan Schulz
Telefon: 9013-7418
E-Mail: pressestelle@senwtf.berlin.de