Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Senator Körting ruft zur Abgabe illegaler Waffen auf

Pressemitteilung vom 02.11.2009

Die Senatsverwaltung für Inneres und Sport teilt mit:

Besitzer illegaler Waffen können ab sofort und bis Ende des Jahres 2009 straffrei und kostenfrei illegale Waffen abgeben. Dies sieht das neue Waffengesetz des Bundes vor, das im Juli dieses Jahres in Kraft getreten ist.

Der Senator für Inneres und Sport, Dr. Ehrhart Körting, ruft deshalb alle Waffenbesitzer auf, sich freiwillig von illegalen Waffen zu trennen.
„Mit der Amnestieregelung schaffen wir eine einfache und schnelle Möglichkeit, unerlaubte Waffen bei den Behörden abgeben zu können, ohne befürchten zu müssen, wegen unerlaubten Waffenbesitzes bestraft zu werden. Damit wollen wir die Zahl der illegalen Waffen in Berlin deutlich verringern.“

Gegen die Betroffenen wird in Berlin kein Strafverfahren eingeleitet. Sie werden wie Mitteiler behandelt, sofern mit den Waffen vorher keine Straftat begangen wurde oder der illegale Waffenbesitz den Behörden schon vor der Abgabe bekannt war.
Alternativ zur Abgabe bei einer Behörde können illegale Waffen auch einem Berechtigten überlassen oder unbrauchbar gemacht werden.
Über die genauen Möglichkeiten der Abgabe informiert die Berliner Polizei in einer gesonderten Mitteilung.

Es gibt viele Möglichkeiten, in den illegalen Besitz von Waffen und Munition zu kommen. Schon wer nach einem Todesfall die Waffe eines Angehörigen behält, ohne die erforderliche Erlaubnis dafür zu beantragen, macht sich strafbar. Die Amnestie sei daher eine einmalige Chance, sich auf legale Weise von verbotenen Waffen zu trennen, ohne Folgen befürchten zu müssen und trotzdem sicher zu sein, dass die Waffen nicht in die falschen Hände geraten, so der Senator.

Besitzer illegaler Waffen, die von der Amnestie keinen Gebrauch machen, müssen im Falle der Feststellung des unerlaubten Waffenbesitzes mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren rechnen.

Rückfragen:
Nicola Rothermel
Telefon: (030) 9027-2730
E-Mail: pressestelle@seninnsport.berlin.de