Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Schulverpflegung - ein Thema, das Berlin schmeckt

Pressemitteilung vom 17.11.2009

Die Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung teilt mit:

Umfrage zur Schulverpflegung an Berlins Schulen zeigt hohe Akzeptanz gerade an Grundschulen / Schulessen führt zu Selbstständigkeit und Körperbewusstsein

Auf die große Bedeutung der Schulverpflegung für die Schülerinnen und Schüler an Berlins Schulen haben heute Vertreter von AOK-Berlin, Vernetzungsstelle Schulverpflegung, Sarah-Wiener-Stiftung und der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung hingewiesen.
Die beteiligten Partner stellten heute die Ergebnisse einer Umfrage unter den rund 800 allgemein bildenden Schulen der Stadt vor.

Erhard Laube, Abteilungsleiter in der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung, hob die hohe Teilnehmerzahl an der Schulverpflegung, gerade von Schülern im Grundschulalter hervor. „In der Summe nehmen knapp 100 000 Schülerinnen und Schüler dieser Altersgruppe an der Mittagsversorgung teil. Dies ist ein eindrucksvolles Ergebnis. Die Bedeutung der Schulverpflegung geht weit über den Bereich der eigentlichen Nahrungsaufnahme hinaus, denn das gemeinsame Essen ist gerade für jüngere Schülerinnen und Schüler immer auch eine Chance, sich ihrer selbst und der Verantwortung für den eigenen Körper bewusst zu werden und so Selbstbewusstsein im eigentlichen Wortsinne zu entwickeln. Die Gemeinsamkeit beim Essen ist zudem immer auch eine Möglichkeit soziales Verhalten zu erlernen und praktisch umzusetzen.“

Die AOK, die die Befragung finanziert hat, unterstützt Berlins Schulen im Rahmen der Umfrage mit 50 „KlasseEssen-Boxen“ für Grundschulen, die eine Grundausstattung von Materialien für entdeckendes Lernen im Rahmen einer fächerübergreifenden Ernährungs- und Verbraucherbildung (EVB) enthalten.

Zusammen mit der Sarah-Wiener-Stiftung werden ferner von der AOK Seminare für weiterführende Schulen angeboten, bei denen Lehrer und Erzieher von Schulen mit einer eigenen Küche weitergebildet werden. Kinder erfahren anschließend in Koch- und Ernährungskursen mit viel Spaß und Genuss gesundheitliche Prävention durch gesunde Ernährung, Selbstbestimmung, feinmotorische Schulung, soziales Miteinander und Teamwork. Auch die Anlage von Schulgärten wird unterstützt. Speziell für Gymnasien, die nicht über Küchen verfügen, wurde für den Wettbewerb das Modul “Kluger Konsum” modifiziert.

Die Vernetzungsstelle Schulverpflegung war in den vergangenen Jahren in Berlin federführend bei der Etablierung von Qualitätsstandards für schulische Verpflegungsangebote („Berliner Qualitätskriterien“). Sie wurde 2003 gegründet.

Rückfragen:
Pressesprecher
Telefon: 9026-5843
E-Mail: pressestelle@senbwf.berlin.de