Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Der 9. November – so gedenken Berlins Schulen - Schulen beteiligen sich mit zahlreichen Projekten und Veranstaltungen am Gedenken an Pogromnacht und Mauerfall /Vorbereitung teils seit Jahresanfang

Pressemitteilung vom 06.11.2009

Die Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung teilt mit:

Berlins Schülerinnen und Schülern sowie ihren Lehrerinnen und Lehrern steht ein breites Ange-bot an Möglichkeiten eines aktiven Gedenkens an die Ereignisse der Pogromnacht und des Mauerfalls – beide als zentrale Themen des deutschen „9. Novembers“ – zur Verfügung.

Bildungssenator Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner hat die weiterführenden Schulen zuletzt im
September in einem Schreiben aufgerufen, sich anlässlich des 9. Novembers verstärkt mit der jüngsten deutschen Geschichte auseinander zu setzen. Neben der Gestaltung von Projekttagen um und zu dem 9. November fordert Zöllner Lehrerinnen und Lehrer auf, mit ihren Schülern die einzigartigen Angebote Berlins, von Gedenkstätten bis hinzu Gesprächen mit Zeitzeugen zu nut-zen.

Zöllner wörtlich: „In Berlin ist der 9. November wie an keinem anderen Ort Deutschlands Teil der Biografie einer ganzen Stadt und der Menschen, die in ihr leben. Berlin verfügt über eine unver-gleichliche Dichte und Tiefe an Möglichkeiten für aktives Erinnern und historisches Lernen. Es ist an uns – besonders aber an Pädagogen und Wissenschaftlern -, der erwachsenen Generation dieses Erbe für die nächste Generation erfahrbar zu machen und zu erhalten.“

Der Bildungssenator besucht am Montag, dem 9. November 2009 zwischen 10:30 Uhr und 11:30 Uhr die Rosa-Luxemburg-Schule, in der Schülerinnen und Schüler ausführliche Ausstellun-gen zu den verschiedenen Facetten des 9. November in der deutschen Geschichte – darunter Pogromnacht und Mauerfall – präsentieren werden. („Tag der Erinnerung“ in der Rosa-Luxemburg-Schule (Gymnasium), Kissingenstraße 12, 13189 Berlin-Pankow).

Frau Staatssekretärin Claudia Zinke spricht am 9. November um 18:00 Uhr auf der Finissage der Ausstellung „Jugend bohrt“ der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit. Die Ausstellung (Wappensaal, Rotes Rathaus, 4. bis 9. November, 10-18:00 Uhr) zeigt Grafiken, Audiocol-lagen und Videoinstallationen von Schülerinnen und Schülern zum Thema „Welche Rolle spielen die deutsche Teilung und der Prozess der friedlichen Revolution im Bewusstsein junger Menschen in Berlin heute“.
Bitte beachten Sie auch die Einladungen der Hugo-Gaudig-Realschule und des Gottfried-Keller-Gymnasiums, die anlässlich des Gedenkens an die Pogromnacht zu einem Schweigemarsch unter dem Motto „Junge Menschen nehmen Stellung gegen Antisemitismus, Rassendiskrimi-nierung und Fremdenfeindlichkeit“ zum Mahnmal „Gleis 17“ im
S-Bahnhof Grunewald aufrufen. Im Anschluss an den Schweigemarsch werden u.a. Isaak Behar, Gemeindeältester der jüdischen Gemeinde zu Berlin und Herr Norbert Seitz, Leiter der Abteilung für Grundsatzfragen der Innenpolitik vom Bundesinnenministerium sprechen.

Rückfragen:
Pressesprecher
Telefon: 9026-5843
E-Mail: pressestelle@senbwf.berlin.de