Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Berlin ehrt Georg Elser - Denkzeichen an der ehemaligen Reichskanzlei geplant

Pressemitteilung vom 10.11.2009

Kulturstaatssekretär André Schmitz eröffnet heute um 19.00 Uhr in der Parochialkirche die von der Gedenkstätte Deutscher Widerstand konzipierte Wanderausstellung „Georg Elser und das Attentat vom 8. November 1939“.

André Schmitz: „ Berlin wird an die Tat Georg Elsers erinnern. Nicht nur in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand und nicht nur am Bundesinnenministerium, wo eine Bronzebüste der Ernst Freiberger-Stiftung seit 2008 Georg Elser zeigt.

Wir wollen ein eigenständiges Denkmal – ein Denkzeichen für Georg Elser– an der Stelle errichten, wo einst Hitlers Reichskanzlei stand. Es wäre dies der Ort, wo der gescheiterte Tyrannenmörder über den Tyrannen triumphiert. Wir werden deshalb einen offenen Wettbewerb starten, der Künstlerinnen und Künstler auffordert, sich mit Georg Elser und seinem Widerstand auseinander zusetzen – in all den historischen, politischen und moralischen Dimensionen, die diese Tat heute aufzeigt. Den offiziellen Startschuss für diesen zweistufigen Wettbewerb gibt ein Preisrichterkolloquium am 20. Januar 2010. Bis zum September soll dann ein Siegerentwurf feststehen und verkündet sein. Danach erfolgt die Umsetzung. Finanzielle Mittel für ein solches Gedenken an Georg Elser haben wir in den Doppelhaushalt 2010/11 eingestellt.“ ( Die Rede unter: [[http://www.berlin.de/sen/kultur/presse/index.html|www.kultur.berlin.de]])

Rückfragen:
Dr. Torsten Wöhlert
Telefon: 90 228 203
E-Mail: torsten.woehlert@kultur.berlin.de