Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Letzte Stadtbrache am Leipziger Platz soll bebaut werden

Pressemitteilung vom 17.11.2009

Aus der Sitzung des Senats am 17. November 2009:

Am Leipziger Platz soll auf der letzten dort noch vorhandenen Stadtbrache ein Ort für hochwertiges innerstädtisches Wohnen, Shopping, Entertainment und Büros entstehen. Mit dem heute vom Senat auf Vorlage von Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer beschlossenen Bebauungsplan wird die Bebauung des Grundstücks des ehemaligen Wertheimkaufhauses Leipziger Platz 12-13 sowie der angrenzenden Abschnitte der Leipziger Straße, der Voßstraße jeweils bis zur Straßenmitte und des Leipziger Platzes (Teilfläche der Straßenverkehrsfläche) im Bezirk Mitte und damit die Vollendung des Gesamtkonzeptes für den Leipziger Platz ermöglicht.

Nach der Zustimmung des Abgeordnetenhauses werden damit die planungsrechtlichen Grundlagen für die Neuordnung der Bebauung auf dem ehemaligen Wertheim-Areal geschaffen. Geplant ist ein Projekt mit einer Geschossfläche von 89.000 m², das ein privates Investment in einer Höhe von ca. 450 Mio. € erfordert. Wesentliche Bestandteile des Nutzungskonzeptes sind ca. 55 % Shopping und Entertainment, 30 % Wohnen sowie 15 % Büroflächen. Mit diesem Projekt wird die Voßstraße ebenfalls aufgewertet, die eine wichtige städtebaulichen Verbindung zum Pariser Platz darstellt.

Die Gesamtkonzeption des Leipziger Platzes beruht auf der Grundlage des preisgekrönten städtebaulichen Konzeptes des Büros Hilmer/Sattler für den Potsdamer/Leipziger Platz aus dem Jahr 1991. Der Grundstückseigentümer ORCO Leipziger Platz GmbH hat gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung in den Jahren 2007/2008 ein Wettbewerbsverfahren mit internationaler Beteiligung zur Erstellung eines Masterplans für die Bebauung des prestigeträchtigen Grundstücks des ehemaligen Kaufhauses Wertheim als Teilbereich des Leipziger Platzes durchgeführt. Am 19. März 2008 wurde durch die Jury die Entscheidung für den Entwurf des Büros Kleihues Kleihues getroffen.

- – -

Rückfragen:
Sprecherin der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
Telefon: 9012-5800
E-Mail: pressestelle @senstadt.berlin.de