Wowereit überreicht “Band für Mut und Verständigung”

Pressemitteilung vom 06.07.2009

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Ein Zeichen für Toleranz und gegen Hass: Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, überreicht am Mittwoch, 8. Juli 2009, 10 Uhr, im Wappensaal des Berliner Rathauses das “Band für Mut und Verständigung” des “Bündnisses der Vernunft gegen Gewalt und Ausländerfeindlichkeit” an Berliner und Brandenburger Bürgerinnen und Bürger (Word-Bild-Termin). Wowereit hält die Laudatio und händigt die Urkunden aus.

Der Regierende Bürgermeister: “Mut, Einsatz und Zivilcourage des einzelnen Bürgers sind wichtige Instrumente im Kampf gegen Intoleranz, Ausländerfeindlichkeit und Gewalt in unserer Gesellschaft. Deshalb müssen wir Beispiele für Zivilcourage öffentlich bekannt machen und den Bürgerinnen und Bürgern unsere Anerkennung aussprechen. Dies geschieht mit dem ‘Band für Mut und Verständigung’.”

Die Jury des “Bündnisses der Vernunft gegen Gewalt und Ausländerfeindlichkeit” hat die Preisträgerinnen und Preisträger Ende April ermittelt. Sie werden traditionell erst kurz vor der Verleihung offiziell bekannt gegeben.

Das Bündnis wurde 1991 nach ausländerfeindlichen Übergriffen in Hoyerswerda auf Initiative des Deutschen-Gewerkschaftsbundes Landesbezirk Berlin-Brandenburg gegründet. Der Regierende Bürgermeister von Berlin und der Ministerpräsident des Landes Brandenburg unterstützen diese Arbeit. Auch Wohlfahrtsverbände sowie die Kirchen gehören dem Bündnis an. Seit 1993 lobt das Bündnis jedes Jahr das “Band für Mut und Verständigung” als Auszeichnung für Bürgerinnen und Bürger aus Berlin und Brandenburg aus, die sich mutig gegen Ausländerfeindlichkeit wenden, Mitbürgerinnen und Mitbürger vor ausländerfeindlichen Gewalttaten beschützt haben oder durch ihre engagierte Arbeit interkulturelle und soziale Verständigung fördern.

Weitere Informationen zum “Band für Mut und Verständigung” und zum “Bündnis der Vernunft gegen Gewalt und Ausländerfeindlichkeit” finden Sie auf der DGB-Homepage unter der Adresse [[http://www.respekt.dgb.de/article/articleview/692/1/48/ |http://www.respekt.dgb.de/article/articleview/692/1/48/ ]].

– - – - -

Rückfragen:
Chef vom Dienst
Telefon: 9026-2411
E-Mail: presse-information@senatskanzlei.berlin.de