Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Warnung vor leichtsinnigem Umgang mit Bio-Ethanol Öfen

Pressemitteilung vom 30.11.2009

Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz teilt mit:

Seit einiger Zeit liegen Bio-Ethanol-Öfen im Trend. Sie sind einfach aufzubauen, an jedem Ort in Haus und Wohnung. Eine Abluftleitung ist nicht erforderlich.

Einfache Modelle können Verbraucherinnen und Verbraucher schon für wenig Geld fast überall erwerben. Der Brennstoff ist Bio-Ethanol – entweder in Gelform oder flüssig. Bio-Ethanol gilt als leicht entzündlich und verbrennt, je nach Qualität, nahezu rückstandsfrei. Als “Verbrennungsgas” entsteht hauptsächlich Kohlenstoffdioxid. Zugleich entzieht der Verbrennungsprozess der Atemluft Sauerstoff. Daher sollten Bio-Ethanol-Öfen unbedingt nur bei ausreichende Raumlüftung verwendet werden.

Wie Unfallmeldungen aus skandinavischen Ländern zeigen, sind auch Brände und Verpuffungen bei unsachgemäßem Umgang nicht auszuschließen. Deshalb ist insbesondere bei der Auswahl und beim Umgang mit dem Brennstoff besondere Vorsicht nötig. So sind die zum Teil sehr hohen Oberflächentemperaturen von ca. 85 bis 90 Grad Celsius der Ofengehäuse zu beachten. Die Öfen sollten daher während des Betriebes nicht oder nur mit geeigneten Handschuhen berührt werden. Wichtig ist vor allem, dass in der Betriebsanleitung beschriebenen Sicherheitshinweise beachtet werden.

Weitergehende Empfehlungen für den sicheren Umgang hat die Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz im Internet veröffentlicht unter [[http://www.berlin.de/sen/verbraucherschutz/arbeitsschutz/techn-sicherheit/index.html|http://www.berlin.de/sen/verbraucherschutz/arbeitsschutz/techn-sicherheit/index.html]] .

Rückfragen:
Dr. Marie-Luise Dittmar
Telefon: 90252153
E-Mail: pressestelle@senguv.berlin.de