Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Berlin und Brandenburg geben Fachkräftestudie in Auftrag - Gemeinsame Informationsbasis angestrebt

Pressemitteilung vom 17.12.2008

Die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales teilt mit:

Berlin und Brandenburg haben gemeinsam eine Fachkräftestudie in Auftrag gegeben. Sie soll detailliert die Frage beantworten, wieviele und welche Fachkräfte in Zukunft in der Region gebraucht werden. Das teilten Berlins Arbeitssenatorin Heidi Knake-Werner und Brandenburgs Arbeitsministerin Dagmar Ziegler am Mittwoch mit. Ziel sei die Schaffung einer gemeinsamen Informationsbasis. Diese solle es den wirtschafts- und arbeitspolitischen Akteuren in beiden Bundesländern ermöglichen, gezielt nach Wegen aus demographisch bedingten Fachkräfteengpässen zu suchen.

Laut Auftrag soll die jetzt gestartete Studie Analysen zur Fachkräftesituation sowohl in ausgewählten Regionen als auch in einzelnen Branchen und Branchenkompetenzfeldern vornehmen.

Brandenburgs Arbeitsministerin Ziegler unterstrich, dass die Sicherung der Fachkräftebasis “eine der größten Herausforderungen für die weitere Entwicklung der Wirtschaft in beiden Bundesländern” darstelle. “Der verantwortungsvolle Einsatz von Mitteln aus Kommunen-, Länder-, Bundes- und EU-Haushalten zur Stärkung von Aus- und Weiterbildung setzt ein möglichst präzises Wissen über kurz- und mittelfristige Bedarfslagen der Wirtschaft voraus. Ohne Personal- und Qualifikationsbedarfsanalysen drohen Fehlinvestitionen in Bildung, die wir uns nicht leisten können”, sagte Ziegler. Einzelne Regionalanalysen zeigten bereits an, dass die gute Fachkräftebasis in den ostdeutschen Ländern schwindet und es in immer mehr Berufsgruppen zu ersten Engpässen kommt.

Berlins Arbeitssenatorin Knake-Werner betonte: “In beiden Ländern wurden in den vergangenen Jahren bereits verschieden ausgerichtete Fachkräftestudien erstellt. Was bisher fehlt, sind jedoch einheitliche Datenanalysen und gemeinsame Handlungsempfehlungen. Mit der gemeinsamen Fachkräftestudie unserer beiden Länder sollen deshalb Informationen über den zu erwartenden quantitativen und qualitativen Fachkräftebedarf gesammelt und allen Entscheidungsträgern Handlungsmöglichkeiten gezeigt werden.“

Rückfragen:
Anja Wollny
Telefon: 9028 2743
E-Mail: pressestelle@senias.berlin.de