Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Senatorin Knake-Werner: "Vielfalt ist demokratische Errungenschaft." - Integrationssenatorin stellt Buch zur Einwanderungsgeschichte Berlins vor

Pressemitteilung vom 15.12.2008

Die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales teilt mit:

Gesellschaftliche Vielfalt ist inzwischen ein Markenzeichen, aus dem Städte wie Berlin ihre Attraktivität schöpfen. Darauf verweist Berlins Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales Heidi Knake-Werner anlässlich der Vorstellung des Buches “Stadt der Vielfalt – das Entstehen des neuen Berlin durch Migration”.
“Unsere Gesellschaft lässt sich nicht mehr ethnisch dividieren in ‚die’ und ‚die’. Auch ‚die’ sind längst Teil der Gesellschaft und erwarten gleiche Chancen. Chancengleichheit für alle herzustellen ist deshalb eine zentrale Aufgabe der Berliner Senatspolitik.”

Die Autoren dieser umfangreichen Arbeit zur Berliner Migrationsgeschichte sind Sanem Kleff, Projektleiterin von “Schule ohne Rassismus”, und Eberhard Seidel, Journalist und Publizist. Sie haben intensiv zu den Themen Migration, Interkulturalität oder Rechtsextremismus gearbeitet haben. Herausgeber der Neuerscheinung ist der Beauftragte des Berliner Senates für Integration und Migration Günter Piening.

“Eine Stadt ohne Einwanderung ist wie ein stehendes Gewässer – modrig” – mit dieser zunächst provokativ wirkenden Feststellung leiten die Autoren ihren breit angelegten Überblick über Berlins Einwanderungsgeschichte der letzten 50 Jahre ein. Kaum ein Prozess hat die deutsche Gesellschaft so nachhaltig verändert und geprägt wie die moderne Zuwanderung, auch wenn diese Entwicklung lange aus der öffentlichen Wahrnehmung ausgeblendet wurde.

“Einwanderung geschieht und verändert die Stadt”, betont Senatorin Knake-Werner in ihrem Vorwort. “Wie sehr sie die Stadt bereichert, geht in den hitzigen Debatten um die durchaus vorhandenen Probleme häufig verloren. In Deutschland fehlt bislang eine Tradition, die Einwanderung als Teil der eigenen Geschichte betrachtet und nicht nur als ein Schicksal, das über das Land hereinbricht und dem die Menschen hilflos ausgesetzt sind.”

Das Buch bietet eine Übersicht über die wichtigsten Einwanderergruppen und darüber, welche wirtschaftspolitischen Entwicklungen und internationalen Krisen hinter der Einwanderung stehen. Darüber hinaus gibt es auch Kontroversen, denn die Einwanderungsgesellschaft ist eine des Konflikts, aber auch eine der Kreativität und Vitalität.

“Vielfalt ist dabei nichts Bedrohliches, so Knake-Werner weiter. “Vielfalt ist eine demokratische Errungenschaft und ein wertvolles Gut. Nicht von ungefähr hat der Senat sein Integrationskonzept unter das Motto ‚Vielfalt fördern – Zusammenhalt stärken’ gestellt.” Darin sind die konkreten Schritte festgelegt, wie die gesellschaftliche Teilhabe der Migrantinnen und Migranten gestärkt und ausgebaut werden kann: Diese reichen vom Ausbau der frühkindlichen Sprachförderung, der Integration in Bildung und in den Arbeitsmarkt bis zur interkulturellen Öffnung der Verwaltung sowie dem verbindlichen Angebot eines gemeinsamen Ethik- und Werteunterrichts für alle Schülerinnen und Schüler unabhängig von ihrer religiösen Bindung.

Diese Themen nehmen ebenfalls breiten Raum im Buch ein. Ausführlich dargestellt werden auch die Streitpunkte, die in der Einwanderungsgesellschaft zu teilweise heftigen Auseinandersetzungen führen: Gewalt im Namen der Ehre, Kriminalität, Parallelgesellschaften oder die unterschiedlichen Ideologien der Ungleichwertigkeit, die das Zusammenleben gefährden.

Das Buch möchte die Geschichtsschreibung der jüngeren Vergangenheit über Teilung und Wiedervereinigung der Stadt ergänzen. Es richtet sich an Jugendliche und Erwachsene und eignet sich auch gut für den Unterricht.

Sanem Kleff und Eberhard Seidel:
“Stadt der Vielfalt – das Entstehen des neuen Berlin durch Migration”

Das 200 Seiten starke Buch (ISBN: 978-3-938352-38-0) gibt es gegen eine Schutzgebühr von 3,00 Euro beim:

Beauftragten des Senats von Berlin für Integration und Migration
Straßburger Straße 56, 10405 Berlin
Tel.: 030 / 9017-2357 oder 9017-2322
[[mailto: Integrationsbeauftragter@intmig.berlin.de|Integrationsbeauftragter@intmig.berlin.de]]

Das Buch steht auch als Download auf der Internetseite des Integrationsbeauftragten zur Verfügung unter:
[[/lb/intmig/publikationen/minderheiten/index.html|http://www.berlin.de/lb/intmig/publikationen/minderheiten/index.html]]

Rückfragen:
Karin Rietz
Telefon: 9028 2743
E-Mail: pressestelle@senias.berlin.de