Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Senatorin Knake-Werner lädt ein zum Pressegespräch: Wie kann Homophobie in der Einwanderungsgesellschaft verhindert werden?

Pressemitteilung vom 20.11.2008

Die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales teilt mit:

Pressegespräch 24. November 10.30 Uhr – Fachtagung 25. November 9.00 bis 17.30

Der nächtliche Angriff auf ein lesbisches Paar in Kaulsdorf, Hetze gegenüber Schwulen im arabischen Magazin “al-Salem”, Überfälle auf Schwule im Tiergarten – in den vergangenen Monaten erschien Berlin häufig nicht als die tolerante Stadt, in der alle ihren Platz haben, sondern zunehmend als ein unsicherer Ort für Homosexuelle.
Die Debatte darüber, wie Toleranz gestärkt und Homophobie in der Gesellschaft insgesamt bekämpft werden kann, wird derzeit fast überlagert von der These, dass feindliche Einstellungen gegenüber Homosexuellen vor allem ein Problem in der eingewanderten Bevölkerung seien. Gegen diese These wehren sich die Migrantencommunities, sie befürchten eine Ethnisierung der Debatte.

Mit der Frage, wie verschiedene Ausgrenzungen von Lesben und Schwulen mit und ohne Migrationshintergrund verhindert werden können, beschäftigt sich eine Fachtagung der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales am 25. November unter dem Titel: “Gemeinsam für Anerkennung und Respekt – Wie kann Homophobie in der Einwanderungsgesellschaft verhindert werden?”. Sie findet am Dienstag, 25. November von 9.00 bis 17.30 Uhr in der Werkstatt der Kulturen, Wissmannstraße 32 in 12049 Berlin statt.

Nähere Infos und Anmeldung unter: [[/imperia/md/content/lb_ads/fachtagung_homophobie.pdf|http://www.berlin.de/imperia/md/content/lb_ads/fachtagung_homophobie.pdf]]

Im Vorfeld der Tagung möchten wir Sie gerne gemeinsam mit

- Frau Saideh Saadat-Lendle, Lesbenberatung – Projekt LesMigraS
- Herrn Seemit Wahi, GangWay
- Frau Tülin Duman, Migrationsrat

über Strategien des Senats sowie der Initiativen gegen homosexuellenfeindliche Haltungen informieren, Ihnen von Erfahrungen berichten und dabei auch auf Probleme eingehen, die vor allem in sehr patriarchal und religiös geprägten Familienstrukturen entstehen.

Datum: 24. November 2008
Zeit: 10.30 Uhr
Ort: Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales, Oranienstraße 106 in 10969 Berlin-Kreuzberg (Raum 4.120).

Wir bitten Sie darum, sich für das Pressegespräch anzumelden.

Rückfragen:
Anja Wollny
Telefon: 9028 2743
E-Mail: pressestelle@senias.berlin.de