Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Bildungsfinanzbericht: Berlin bei Bildungsausgaben spitze

Pressemitteilung vom 02.12.2008

Die Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung teilt mit:

Der Bildungsfinanzbericht 2008 belegt erneut, dass Berlin im deutschlandweiten Vergleich zu den Ländern gehört, die am meisten in Bildung investieren. Senator für Bildung, Wissenschaft und Forschung Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner: „PISA 2006 hat es wieder gezeigt: Die Herausforderung und die Leistungsbreite ist in Berlin so groß wie in keinem anderen Bundesland. Viele Schülerinnen und Schüler aus sozial schwachen Schichten und mit Migrationshintergrund haben einen enormen Nachholbedarf, während viele andere Schülerinnen und Schüler aus Berlin zu den deutschlandweit Besten gehören. Berlin stellt sich der großen Herausforderung, die Schwächeren zu stärken und die Stärkeren noch stärker zu machen. Dazu investiert das nicht gerade reiche Berlin überdurchschnittlich viel in die Bildung. In der Bildungspolitik ist Geld beileibe nicht alles. Aber Geld ist eine wichtige Voraussetzung. Deshalb ist es wichtig, dass in Berlin die Kitas, Schulen und Hochschulen im deutschlandweiten Vergleich eine gute bis sehr gute Ressourcenausstattung haben.“

Berliner Ausgaben im Ländervergleich:

·Die höchsten Werte zu den öffentlichen Bildungsausgaben je Person unter 30 Jahren erreichten im Jahr 2005 Hamburg mit 3 994 Euro und Berlin mit 3 887 Euro. Auch berechnet auf die Einwohneranzahl gibt nur Hamburg mehr aus als Berlin (Abbildung 3.1-2, Seite 27).

·Die öffentlichen Haushalte gaben 2005 bundesweit durchschnittlich 4 700 Euro für die Ausbildung je Schüler/in an öffentlichen Schulen aus. Im Ländervergleich verzeichneten Hamburg mit 5 700 Euro und Berlin 5600 Euro die höchsten Ausgaben je Schüler/in an öffentlichen Schulen (Tab. 4.2.4-1, Seite 37).

·Die Ausgaben für öffentliche allgemein bildende und berufliche Schulen je Schüler/in in Euro nahmen in Berlin von 4900 im Jahre 2000 auf 5600 im Jahre 2005 deutlich zu (Tabelle 4.2.5-1, Seite 88).

·Nur drei ostdeutsche Flächenländer (Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen) haben niedrigere Schüler-Lehrer-Relationen an öffentlichen Schulen in 2005 als Berlin. (Abbildung 4.2.4-3, Seite 39).

·Mit 7360 Euro gab Berlin je Studierenden an Hochschulen im Jahre 2005 deutlich mehr aus als der bundesdeutsche Durchschnitt mit 7180 Euro (Abbildung 4.3.4-2, Seite 43).

·Hamburg (8400), Bremen und Berlin (je 8100) sind die Bundesländer mit den höchsten Ausgaben für alle Bildungseinrichtungen (ISCED 1 bis 6) je Bildungsteilnehmer/in 2005 in Euro (Abbildung 5.1.2-1, Seite 56).

Das Statistische Bundesamt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Einvernehmen mit der Kultusministerkonferenz beauftragt, erstmalig 2008 und bis 2010 jährlich einen Bildungsfinanzbericht vorzulegen. Auf der Homepage www.destatis.de werden der Bildungsfinanzbericht und weitere konzeptionelle Informationen zur nationalen und internationalen Bildungsfinanzberichterstattung bereitgestellt.

Rückfragen:
Pressesprecher
Telefon: 9026-5846
E-Mail: pressestelle@senbwf.berlin.de