Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Zum neuen Schuljahr starten 4 weitere Gemeinschaftsschulen

Pressemitteilung vom 24.11.2008

Die Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung teilt mit:

Zum Schuljahr 2009/2010 werden vier neue Gemeinschaftsschulen starten:

· Lina-Morgenstern-Schule (Gesamtschule, 02T04) in Friedrichshain-Kreuzberg
· Reformschule Charlottenburg, Neugründung am Standort Sybelstraße
· Grünauer Grundschule (09G28) in Treptow-Köpenick
· Thüringen Schule (Gesamtschule, 10T01) mit Bettelheim Grundschule (10G28) in Marzahn-Hellersdorf

Vier weitere Schulen, die sich für die 2. Phase beworben hatten, wurden nicht in die Pilotphase der Gemeinschaftsschulen aufgenommen. Zwei Schulen erhielten keine Genehmigung vom Schulträger (Bezirk). Zwei Schulen in privater Trägerschaft erfüllten nicht die Vorgabe von mindestens drei Klassen pro Jahrgang.

Bildungssenator Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner: „Ich freue mich darüber, dass weitere Schulen an der Pilotphase der Gemeinschaftsschule teilnehmen wollen. Jede dieser Schulen wird einen wichtigen Beitrag dazu leisten, neue Wege und bessere Möglichkeiten des Lernens in heterogenen Klassen zu erschließen. Diese Schulen sollen zeigen, dass und wie die individuelle Förderung von Schülerinnen und Schülern mit unterschiedlichen Leistungsstärken, Neigungen und Begabungen dazu führt, dass alle ihr Bestmöglichstes geben und lernen. Wenn dies gelingt, dann wird die Gemeinschaftsschule eine große Akzeptanz in Berlin finden. Nach meinen langfristigen Strukturüberlegungen für eine neue Schule der Sekundarstufe I wären die Gemeinschaftsschulen auch über meinen unmittelbaren Schulstrukturvorschlag hinaus dauerhaft gesichert.“

Die Lehrkräfte an den neuen Gemeinschaftsschulen werden gezielt auf ihre Gemeinschaftsschulklassen im kommenden Schuljahr vorbereitet:

· Der Auftakt findet im Dezember auf einer gemeinsamen Tagung statt.
· Das Qualifizierungsteam der Pilotphase der Gemeinschaftsschule (Berater für die Schul- und Unterrichtsentwicklung) wird den Prozess der Vorbereitungen auch in den neuen Schulen ab Januar 2009 individuell begleiten und die Lehrkräfte dabei je nach Bedarf unterstützen.
· Sowohl die bisherigen als auch die neu startenden Schulen erhalten eigene Fortbildungsmittel, deren Höhe je nach Größe der Schule zwischen 3000 und 5000 Euro liegt.
· Die Lehrkräfte der kommenden 7. Jahrgänge werden sich im 2. Schulhalbjahr 2008/09 in einem zweitägigen Grundkurs zum „Individuellen Lernen“ mit den veränderten Aufgaben auseinandersetzen. Schwerpunkte sind:
- Geeignete Aufgabenformate für individuelles Lernen
- Planung von Unterricht in heterogenen Gruppen
- Individuelle Lernbegleitung und Leistungsbeurteilung
- Im Anschluss werden die Lehrerteams Konsequenzen aus dieser Fortbildung für die Unterrichts- und Schulentwicklung an ihrer eigenen Schule ziehen
· Auf einer Tagung aller Gemeinschaftsschulen im Frühjahr 2009 werden sich die „Neuen“ und die „Alten“ austauschen und an zentralen Inhalten der Schul- und Unterrichtsentwicklung arbeiten.

Rückfragen:
Pressesprecher
Telefon: 9026 5846
E-Mail: pressestelle@senbwf.berlin.de