Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Matheprüfung zum mittleren Schulabschluss: Zöllner lässt Schwierigkeitsgrad überprüfen

Pressemitteilung vom 24.06.2008

Die Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung teilt mit:

Bildungssenator Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner: „Die Wiederholungsprüfung zu Mathematik im mittleren Schulabschluss ist ordnungsgemäß verlaufen. Auch wenn es vielfach Gerüchte gibt, haben sich bislang alle Hinweise, dass Aufgaben oder sogar Lösungen vorab öffentlich gewesen sind, als gegenstandslos herausgestellt. Es gibt bisher auch keine Anhaltspunkte, dass die Wiederholung der Mathematikprüfung zum mittleren Schulabschluss schwieriger war als die erste Prüfung am 11. Juni 2008. Weil ich die Beschwerden von Schülerinnen und Schülern und deren Eltern sehr ernst nehme, habe ich einen unabhängigen Fachdidaktiker der Humboldt-Universität gebeten, die Schwierigkeitsgrade der beiden Prüfungen zu vergleichen.“

Unterdessen ist die Bildungsverwaltung dabei, die Herkunft des Lösungsbogens und den Veröffentlichungszeitpunkt aufzuklären, die im Internet unter: http://go.raidrush.ws/?url=http://rapidshare.com/files/124459933/KVNEN_msa-2008-mathematik-set-1-neu-loesung.pdf.html herunter geladen werden kann. Klar ist, dass dieses Dokument identisch ist mit dem Lösungsbogen unter dem Namen „KVNEN_msa-2008-mathematik-set-1-neu-loesung.pdf“, den die Bildungsverwaltung den Lehrern gestern um 13:00 Uhr über ein Intranet als Bewertungsmaßstab zur Verfügung gestellt hat.

Da allerdings sicher ist, dass der Dateiname „KVNEN_msa-2008-mathematik-set-1-neu-loesung.pdf“ erst gegen 12:30 Uhr am 23. Juni 2008 vom zuständigen Mitarbeiter im Institut für Schulqualität (ISQ) generiert worden ist, kann es sich bei dem Lösungsbogen unter rapidshare.com lediglich um eine nachträgliche Kopie des Lösungsbogens handeln, den die Bildungsverwaltung um 13:00 Uhr allen Schulen zur Verfügung gestellt hat. Um dieses zu belegen, hat die Bildungsverwaltung den Provider gebeten, den Uploadzeitpunkt zu nennen.

Rückfragen:
Pressestelle
Telefon: 9026 5943
E-Mail: pressestelle@senbwf.berlin.de