Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Frau Natalja Tibelius erhält Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für ihr Engagement im Rahmen eines Integrations-Projektes in Berlin-Marzahn.

Pressemitteilung vom 04.06.2008

Die Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung teilt mit:

Jugendstaatssekretär Eckart R. Schlemm überreichte heute in Berlin Frau Natalja Tibelius die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Damit würdigt die Bundesrepublik Deutschland das Engagement von Frau Tibelius als Schulsozialarbeiterin an der Thüringer Oberschule in Berlin-Marzahn.

Frau Tibelius wurde im Dezember 1953 im russischen Kalinow geboren. Sie lebt seit 1993 in Berlin und arbeitet seitdem an der Thüringen Oberschule. Ihr Büro ist Anlaufstelle für alle aus Russland zugereisten Schülerinnen und Schüler, die sich in der neuen Sprache und Kultur orientieren müssen. Aus eigener Erfahrung weiß Frau Tibelius, die selbst aus dem Ural stammt, wie vielschichtig Integration ablaufen muss, um zu gelingen. Die Kurse, die sie anbietet, reichen vom Spracherwerb über Kompetenztraining bis hin zu Kochkursen. Beim diesjährigen bundesweiten Wettbewerb „ERDGASPOKAL der Schülerköche“ belegten die von ihr betreuten Jugendlichen den zweiten Platz. Durch ihr Engagement konnten 2006 etwa 100 Kinder und Jugendliche an zwei Tanzprojekten mit den Berliner Philharmonikern teilnehmen, darunter 40 Kinder aus Migrantenfamilien. Auf Fachtagungen im In- und Ausland hat Frau Tibelius mehrfach über ihr Projekt referiert. Mit ihrer Arbeit leistet sie einen kontinuierlichen Beitrag zur Verständigung zwischen den Völkern und zur Integration der Einwanderer.

Staatssekretär Eckart R. Schlemm erklärte dazu in seiner Laudatio: “Besonders vertraut ist Ihnen die Situation der Kinder von Migrantenfamilien. In der Thüringen Oberschule lernen Jungen und Mädchen aus mehr als 20 verschiedenen Nationen, dabei ist der Anteil von Russlanddeutschen besonders hoch. Diese Kinder beim Start zu begleiten, ihnen dabei auch Trost zu spenden und zu helfen, sich in einer ungewohnten Umgebung einzuleben, all das kennzeichnet Ihre erfolgreiche Arbeit im Rahmen des Integrations-Projektes “Neue Marzahner“.

Rückfragen:
Pressesprecher
Telefon: 9026-5843
E-Mail: pressestelle@senbwf.berlin.de