Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Gedenktafeln für Adelbert von Chamisso und Benno Wolf

Pressemitteilung vom 01.12.2008

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am Donnerstag, 4. Dezember 2008, 14 Uhr, enthüllt Kulturstaatssekretär André Schmitz am „Haus am Kleistpark „ in der Grunewaldstraße 6-7 zwei Gedenktafeln für Adelbert von Chamisso und Benno Wolf

Chamisso wird geehrt als Naturforscher, Dichter und Weltreisender.
Chamisso trug maßgeblich dazu bei, dass der „Botanische Garten zu Schöneberg als einer der renommiertesten seiner Zeit“ galt. Wissenschaftler aus den verschiedensten Ländern reisten nach Berlin, um den Botanischen Garten und das von Chamisso angelegte „Herbarium“ kennen zu lernen, das sich heute im Botanischen Museum in Steglitz befindet.
Den Schriftsteller Chamisso, „den Wanderer zwischen Frankreich und Deutschland“,
wird Prof. Dr. Haarmann von der FU Berlin ausführlich würdigen.

Benno Wolf (1871 – 1943) zählt als Kind jüdischer Eltern zu den Opfern des Naziregimes. Er war als Jurist maßgeblich an der Vorbereitung des ersten „kleinen“ preußischen Naturschutzgesetzes, der Novelle des Preußischen Feld- und Forstpolizeigesetzes im Jahr 1920 beteiligt. Aus seiner Feder stammt das Grundlagenwerk „Das Recht der Naturdenkmalpflege in Preußen“. Neben diesem Engagement im Naturschutz war Benno Wolf einer der führenden Höhlenforscher seiner Zeit. Im Jahre 1942 wurde er von der Gestapo verhaftet und starb 1943 an den Folgen der unmenschlichen Haftbedingungen im KZ Theresienstadt.
Die Laudatio für Benno Wolf spricht Dr. Knolle vom Nationalpark Harz als Mitglied des Verbandes der deutschen Höhlen- und Karstforscher e.V.

Die Auswahl der Geehrten erfolgte durch die Historische Kommission zu Berlin. Die Finanzierung der KPM-Tafeln hat dankenswerterweise die GASAG übernommen.

Die Zeremonie erfolgt in Anwesendheit des Bezirksbürgermeisters, Ekkehard Band, des Leiters Kommunikation der GASAG, Dr. Klaus Haschker, und einem Vertreter der französischen Botschaft. Sie wird von zwei Flötenspielern der Leo Kestenberg Musikschule begleitet.
Sie sind herzlich eingeladen.

Rückfragen:
Dr. Torsten Wöhlert
Telefon: 90 228 203
E-Mail: torsten.woehlert@kultur.berlin.de