Bibliotheken in Berlin, Brandenburg und Bayern kooperieren

Pressemitteilung vom 06.02.2008

Bibliotheksnutzer aus Berlin, Brandenburg und Bayern werden in Zukunft leichteren Online-Zugriff auf Medien und Informationen aus den wissenschaftlichen und öffentlichen Bibliotheken der drei Bundesländer haben. Das sieht eine Vereinbarung zwischen den Bibliotheksverbünden Bayerns und Berlin-Brandenburgs vor, in denen insgesamt 360 Bibliotheken zusammen arbeiten.

Kulturstaatssekretär André Schmitz begrüßt die neue Kooperation und sieht in dem Dreierbündnis „einen wichtigen Schritt zu einem deutschlandweiten Verbundnetz.“

Kernstück der Vereinbarung ist die Integration der Verbundkataloge und die Begründung einer langfristigen Entwicklungspartnerschaft. So sollen die Datenbestände der beteiligten Bibliotheken in einer gemeinsamen Verbunddatenbank zusammengeführt und vom Bibliotheksverbund Bayern (BVB) betrieben werden. Damit entsteht der zweitgrößte Verbundkatalog in Deutschland mit rund 20 Millionen Titeldatensätzen.

Die Entwicklung gemeinschaftlicher Dienste zum Beispiel im Bereich Semantic Web und Social Software wird beim Kooperativen Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg (KOBV) angesiedelt sein, der mit dem renommierten Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik (ZIB) dafür ideale technologische Voraussetzungen einbringt.

Die Kooperation ist offen für weitere Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft. Sie soll neben Synergiegewinnen im Bereich der Datenverarbeitung und technologischen Produktentwicklung vor allem den Service für Benutzerinnen und Benutzer verbessern. So soll beispielsweise künftig eine einmalige online-Anmeldung bei einer der beteiligten Bibliotheken genügen, um auf die Angebote aller Einrichtungen zugreifen zu können. Bisher müssen sich Nutzerinnen und Nutzer in jeder Bibliothek mit je eigenem Kenn- und Passwort extra anmelden, um etwa Fernleihen auszulösen oder auf Zeitschriften-Texte zugreifen zu können. Das geplante „Single Sign-on“-Verfahren ist nicht nur benutzerfreundlicher, sondern wird darüber hinaus die Datensicherheit im Netz erhöhen.

- – -

Rückfragen:
Dr. Torsten Wöhlert
Telefon: 90228-203
E-Mail: torsten.woehlert@kultur.berlin.de