Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Senat bewilligt zusätzliche Mittel zur Leichtathletik-Weltmeisterschaft 2009

Pressemitteilung vom 18.11.2008

Aus der Sitzung des Senats am 18. November 2008:

Der Senat stellt für zwingend erforderliche bauliche Maßnahmen im Olympiastadion sowie für die Anschaffung von Sportgeräten für die 12. IAAF Leichtathletik Weltmeisterschaften in Berlin zusätzlich rund 5,6 Mio. € bereit. Bislang sind im Haushaltsplan 2008/2009 rund 8,9 Mio. € für die Leichtathletik-Weltmeisterschaft veranschlagt.

Das geht aus einem Bericht an das Abgeordnetenhaus hervor, den der Senat heute auf Vorlage des Senators für Inneres und Sport, Dr. Ehrhart Körting, beschlossen hat.

Berlin hat sich als Stadioneigentümer gegenüber dem Internationalen Leichtathletik-Verband IAAF verpflichtet, für die Leichtathletik-WM 2009 ein den Vorgaben der IAAF entsprechendes Flutlicht zur Verfügung zu stellen. Die Kosten für diese Anlage in Höhe von rund 1,4 Mio. € konnten im Vorfeld nicht verlässlich eingeschätzt werden. Eine Ergänzung des vorhandenen Flutlichts ist jedoch unabdingbar, da die Tartanbahn des Stadions derzeit nicht ausreichend ausgeleuchtet ist.

Baulich zu verändern sind ebenso die Stromschienen im Dachbereich des Stadions. Die IAAF hat in ihren technischen Anforderungen die Bereitstellung einer dezentralen unterbrechungsfreien Stromversorgung (sog. USV) gefordert. Bislang ist dies nicht gewährleistet. Für den Einbau entstehen geschätzte Kosten in Höhe von rund 1,6 Mio. €.

Berlin muss zur Durchführung der Leichtathletik-Weltmeisterschaften eine große Zahl von zusätzlichen Sportgeräten beschaffen, wobei sich der Bedarf aufgrund von Anpassungen an aktuelle IAAF-Regeländerungen, Erkenntnissen aus den Deutschen Jugendmeisterschaften der Leichtathletik, dem offiziellen Testwettkampf zur WM im Sommer 2008 in Berlin, und aus den Olympischen Sommerspielen in Peking deutlich erhöht hat. Für diese Geräte werden rund 1,2 Mio. € benötigt. Sie werden nach der Weltmeisterschaft Berlin zur weiteren Nutzung zur Verfügung stehen.

Des Weiteren sind der Einbau einer Be- und Entlüftungsanlage im unterirdischen Erschließungsflur des Olympiastadions und die Beseitigung von Schäden an den Kunststoffbelägen erforderlich.
Berlin wird nachhaltig von den technischen Neuerungen im Stadion und den neuen Sportgeräten profitieren. Das Olympiastadion wird international noch konkurrenzfähiger als Veranstaltungsort großer Sport- und Show-Veranstaltungen sein.

Sportsenator Dr. Körting: „Berlin wird sich im nächsten Jahr zu den Leichtathletik-Weltmeisterschaften mit einem hochmodernen Olympiastadion präsentieren und den Athletinnen und Athleten aus aller Welt optimale Bedingungen für Training und Wettkämpfe bieten.
Die Anschaffung von neuesten Sportgeräten wird über Jahre hinaus die Trainingsbedingungen und Wettbewerbsfähigkeit für die Berliner Top-Athleten verbessern. Die Investitionen zu den Leichtathletik-Weltmeisterschaften sind somit eine Investition für die Zukunft des Olympiastadions und des Berliner Sports.“

– - -

Rückfragen:
Sprecherin der Senatsverwaltung für Inneres und Sport
Telefon: 9027-2730
E-Mail: pressestelle@seninnsport.berlin.de