Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Wowereit zur Eröffnung der Ausstellung „Es brennt!“ – 70. Jahrestag der Novemberpogrome

Pressemitteilung vom 05.11.2008

Das Presse- und Informationsamt des Landes Berlin teilt mit:

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, spricht am 6. November 2008 ein Grußwort zur Eröffnung der Ausstellung „Es brennt! Antijüdischer Terror im November 1938“ aus Anlass des 70. Jahrestags des Novemberpogroms. Die Veranstaltung findet in der Neuen Synagoge Berlin – Centrum Judaicum statt.

Bereits vorab sagte Wowereit: „Der 70. Jahrestag der Pogromnacht ist Anlass, die Wiederkehr dieses schändlichen Ereignisses in besonderer Weise zu begehen. Das Centrum Judaicum ist ein besonders authentischer Ort dafür, denn die Neue Synagoge konnte am 9. November 1938 wohl vor allem dank des Eingreifens eines Revier-Vorstehers der preußischen Polizei gerettet werden. Er stellte sich den brauen Brandstiftern entgegen. Dies ist in Deutschland in jener Nacht leider die große Ausnahme gewesen. Statt beim Ruf ‚Es brennt!’ zum Löschen zur Hilfe zu kommen, haben allzu viele die Flamme des Hasses und der Gewalt buchstäblich weiter angefacht, indem sie den Brandstiftern halfen und nicht den Opfern.“

Weiter sagte Wowereit: „Es sind besonders die wenig bekannten historischen Fotos dieser Ausstellung, die klar machen, welches Ausmaß Gewalt und Erniedrigung der jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger im Deutschland des Jahres 1938 bereits angenommen hatten. Wer tatenlos dem braunen Treiben zugeschaut oder wie viele sogar mitgetan hatte, der war ein für alle Mal kompromittiert. Jeder wusste spätestens an diesem Tag, was den Juden Deutschlands und später Europas bevorstand. Diese Ausstellung ist ein Beitrag dazu, dass so etwas niemals wieder geschieht. Es gilt, Gesicht zu zeigen gegen jede Form von Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit und Neonazismus. Ich wünsche der Ausstellung viele und vor allem junge Besucherinnen und Besucher.“

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter der Adresse [[http://www.cjudaicum.de/ausstellungen/index.html|http://www.cjudaicum.de/ausstellungen/index.html]].

- – -

Rückfragen:
Chef vom Dienst
Telefon: 9026-2411
E-Mail: presse-information@senatskanzlei.berlin.de