Fortschreibung des Quartiersmanagements

Pressemitteilung vom 20.05.2008

Aus der Sitzung des Senats am 20. Mai 2008:

Der Senat hat die Laufzeit der Gebiete der Sozialen Stadt bis 31. Dezember 2009 verlängert. Vier Gebiete werden wegen ihrer nachhaltig positiven Entwicklung aus der Förderung entlassen: Die Gebiete Helmholtzplatz, Boxhagener Platz und Falkplatz erhalten zum 31. Dezember 2008 und Oberschönweide zum 31. Dezember 2009 keine weitere Förderung durch Maßnahmen der Sozialen Stadt gemäß § 171e Baugesetzbuch.

Dazu hat der Senat in seiner heutigen Sitzung eine Vorlage von Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer über die Fortschreibung der Quartiersverfahren für die Gebiete der Sozialen Stadt und Aktualisierung der Kategorienzuordnung zur Kenntnis genommen. Die Vorlage wird nun dem Rat der Bürgermeister zur Stellungnahme zugeleitet. Zum Ende der Laufzeit der Quartiersverfahren für die Gebiete der Sozialen Stadt ist dem Senat über die Auswertung und Fortschreibung der Gebietskulisse Soziale Stadt über den 31. Dezember 2009 hinaus zu berichten.

Stadtentwicklungssenatorin Junge-Reyer: „Vier Gebiete brauchen durch ihre positive Entwicklung keine weitere Förderung. Das zeigt, dass wir die richtige Richtung eingeschlagen haben. Nun werden wir prüfen, ob weitere Gebiete gestärkt und gefördert werden sollen. Wir arbeiten eng mit den Bezirken zusammen und orientieren uns am Monitoring Soziale Stadtentwicklung 2007, in dem Gebiete mit niedriger Entwicklungstendenz definiert wurden.“ Bis Mitte 2008 wird eine mögliche Ausweitung der Quartiersverfahren geprüft. Bereits vorhandene oder vorgesehene Stabilisierungs- und Aufwertungsprogramme werden in den Prüfprozess einbezogen.

Aufgrund der unterschiedlichen Laufzeiten der älteren (seit 1999) und jüngeren (seit 2005) Gebietskulissen Soziale Stadt waren eine vergleichende Betrachtung und Datenanalyse aller 33 Gebiete zunächst nicht erforderlich. Ein Vergleich wurde mit der Anpassung der unterschiedlichen Laufzeiten durch den Senat zum Jahresende 2007 möglich.

- – -

Rückfragen:
Sprecherin der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
Telefon: 9012-5800
E-Mail: pressestelle@senstadt.berlin.de