Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Einladung an die Presse: KASPAR H. - ein Musiktheaterprojekt von aufBruch mit Inhaftierten der Jugendstrafanstalt Berlin und Schülern der Musikschule Fanny Hensel Berlin-Mitte

Pressemitteilung vom 25.11.2008

Die Senatsverwaltung für Justiz teilt mit:

Die Senatsverwaltung für Justiz freut sich, dieses Projekt mit aufBruch und der Musikschule Fanny Hensel Berlin-Mitte durchzuführen.

aufBruch beschreibt das Musiktheaterprojekt mit folgenden Worten:

„Die meisten Insassen der Jugendstrafanstalt Berlin kommen wie Hauser aus einer uns unbekannten Parallelwelt. Ihre Sprache, ihre Sicht, ihr Verhalten bleiben fremd. Sie sind jener, ihrer, Welt angepasst und passen nicht in unsere. Sie werden wie Kaspar Hauser erst wahrgenommen, wenn sie zu einem Fall werden. Wie ihr Vorgänger in Nürnberg 1828 brechen sie in unseren geregelten Alltag ein und werden zu Objekten der (Re-)Sozialisierung auf pädagogischer, therapeutischer, publizistischer und nicht selten gar politischer Ebene. Damit teilen sie Hausers Schicksal.“

Unter der Regie von Peter Atanassow, dem künstlerischen Leiter von aufBruch, verschwimmen im gemeinsamen Spiel mit Schülern der Musikschule Fanny Hensel Berlin-Mitte auf der Bühne der Jugendstrafanstalt in dieser Produk-tion erstmalig die Grenzen zwischen drinnen und draußen, zwischen Musik und Theater, Instrument und Stimme und – nicht zuletzt – zwischen Aus- und Einstieg aus dem und in den Knastalltag.

Alle Journalistinnen und Journalisten sind herzlich eingeladen am

Sonntag, 30. November 2008
um 17.30 Uhr
im Kultursaal der Jugendstrafanstalt Berlin
Friedrich-Olbricht-Damm 40, in 13627 Berlin-Plötzensee

an einer Vorpremiere dieses Stücks teilzunehmen. Letzter Einlass 17.15 Uhr an der Besucherpforte.

Die Premiere findet am Montag, 1. Dezember 2008, um 17.30 Uhr, ebenfalls im Kultursaal der Jugendstrafan-stalt statt.
Weitere Vorstellungen werden am 03., 05., 10. und 12. Dezember 2008, jeweils um 17.30 Uhr gegeben. Letzter Einlass ist immer 17.15 Uhr an der Besucherpforte.

Kartenvorverkauf:
Kasse der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz
Tel.: 030/240 65 777
täglich 12-18 Uhr
Kartenpreise: 13 € / 8 € ermäßigt

Bitte beachten Sie beim Kauf der Karten: Aufgrund des ungewöhnlichen Spielortes JSA Berlin sind Karten nur im Vorverkauf mit persönlicher Anmeldung erhältlich, spätestens 5 Tage vor der Vorstellung. Hierbei müssen Namen, Meldeadresse und Geburtsdatum jedes Besuchers angegeben werden. Die Karten sind nicht übertragbar. Möchten Sie eine Karte für eine andere Person kaufen, müssen Sie dessen Personalien angeben.

Wichtiger Hinweis für Medienvertreter: Wegen der vorgeschriebenen Sicherheitsstandards bitten wir Sie, sich bis spätestens 28. November 2008, 16.00 Uhr, telefonisch unter 030/9013-3622 oder per e-mail unter [[mailto: pressestelle@senjust.berlin.de|pressestelle@senjust.berlin.de]] anzumelden. Der Einlass kann ohne Anmeldung und Personalausweis nicht gewährt werden und erfolgt über den Besuchereingang der Jugendstrafanstalt. Mobiltelefone sind an der Pforte abzugeben. Inhaftierte dürfen in den Medien nicht erkennbar gezeigt werden.

Rückfragen:
Daniel Abbou
Telefon: 030/9013-3633
E-Mail: pressestelle@senjust.berlin.de