Coronavirus in Berlin

Zentrale Informationen der Berliner Verwaltung zum Coronavirus finden Sie unter:

berlin.de/corona

Presse-Einladung: Nachwuchs für den Berliner Aalbestand

Pressemitteilung vom 03.06.2008

Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz teilt mit:

Morgen werden junge Aale in Berliner Gewässern ausgesetzt. Am frühen Nachmittag erwartet das Fischereiamt rd. 2.300 kg Jungaale, die im Rahmen des Projekts „Laicherbestandserhöhung beim Europäischen Aal im Einzugsgebiet der Elbe“ ausgesetzt werden und so den Bestand in Havel, Spree und Dahme weiter erhöhen sollen.

Das Projekt wird mit insgesamt 125.000 € durch die Europäischen Union und das Land Berlin gefördert. Davon kommen 37.500 € Fördermittel von der EU und 67.500 € vom Land. An den Maßnahmen sind neben dem Fischereiamt Berlin auch die Köpenicker Fischervereinigung e.V., die Fischersozietät Tiefwerder-Pichelsdorf und der Deutschen Anglerverband (DAV) LV Berlin e.V. beteiligt. Insgesamt sollen in diesem Jahr in Berlin rd. 3 t Farmaal, das sind rund 300.000 Tiere, auf einer Gewässerfläche von 4.575 ha besetzt werden.

Vertreterinnen und Vertreter der Presse sind zu dem Fototermin herzlich eingeladen.

Termin: Mittwoch, 4. Juni 2008, 14:30 bis ca. 15:30 Uhr
Ort: auf dem Gelände des Fischereiamtes Berlin, Havelchaussee 149/151, 14055 Berlin

Anfahrtsweg zum Fischereiamt:
- Buslinie M49, Haltestelle Stößenseebrücke, das Fischereiamt befindet sich in Fahrtrichtung schräg unterhalb der Stößenseebrücke (ca.100 m Fußweg von der Bushaltestelle);
- S-Bahn S 75 u. S 5, Haltestelle Pichelsberg, der Weg zum Fischereiamt führt über die Tharauer Allee in die Angerburger Allee, dann über die Glockenturmstraße auf die Heerstraße, auf der Heerstraße bis zur Stößenseebrücke vorlaufen. Das Fischereiamt befindet sich schräg unterhalb der Stößenseebrücke (ca. 700 m Fußweg vom S-Bahnhof).

Für Rückfragen: Frau Jürgensen, Tel: 0171-338 14 67.

Rückfragen:
Regina Kneiding
Telefon: 90252156
E-Mail: pressestelle@senguv.berlin.de