COINCO-Charta unterzeichnet: Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg kooperiert enger mit Skandinavien

Pressemitteilung vom 08.03.2007

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen teilt mit:

Berlin und Brandenburg arbeiten in Zukunft enger mit Nordeuropa zusammen. Heute unterzeichneten Infrastrukturstaatssekretärin Dorette König (Brandenburg) und Wirtschaftsstaatssekretär Volkmar Strauch (Berlin) in Oslo gemeinsam mit Vertretern aus Dänemark, Norwegen und Schweden die „COINCO-Charta“ (Corridor of Innovation and Cooperation).

Infrastrukturstaatssekretärin Dorette König: „Wir haben mit der Unterzeichnung der Charta unseren gemeinsamen Willen erklärt, künftig unsere Zusammenarbeit weiterzuentwickeln. Wir wollen Innovation auf allen Gebieten und Infrastrukturentwicklung durch Kooperation zu einer tragfähigen Raumentwicklung in unseren Regionen verknüpfen. Für uns als Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg ist es ein Gewinn, mit dem leistungsstarken skandinavischen Wirtschaftsraum zu kooperieren.“

Wirtschaftsstaatssekretär Volkmar Strauch: „Das strategische Ziel der COINCO-Projektpartner, eine der wettbewerbsfähigsten Regionen in Europa zu werden, bildet die Grundlage für die Beteiligung der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg an diesem Projekt. Unsere Beteiligung an dem Innovationsprozess in der Projektregion ermöglicht es uns, auch an politischen Entscheidungen über die Ausgestaltung von Raumplanungen und Transportwegen mitzuwirken, die für die wirtschaftliche Entwicklung der Hauptstadtregion von großer Bedeutung sind.“

Ziel der gemeinsamen Erklärung ist es, die Kooperation von Metropolregionen zu erweitern, deren räumliche Entwicklung und die über die Regions- und Ländergrenzen hinweg wirksame Infrastruktur aufeinander abzustimmen und dadurch zur wirtschaftlichen Entwicklung der Hauptstadtregion beizutragen. Für Berlin und Brandenburg ist dabei besonders bei Projekten der sogenannten „Transeuropäischen Verkehrsnetze“ (TEN-V) die Achse Berlin-Rostock-Kopenhagen wichtig.
Darüber hinaus sollen Initiativen und Projekte der Regionalentwicklung die Verflechtungen von Metropolen und ländlichen Räumen stärken und praktisch unterstützen. Die Unterzeichnung der gemeinsamen „COINCO Charta“ ist Höhepunkt und Abschluss eines von der Europäischen Union geförderten Projektes, das die raumbezogenen politischen Handlungsoptionen innerhalb eines zentraleuropäischen Nord-Süd-Entwicklungskorridores verdeutlicht hat. Die Länder Berlin und Brandenburg haben deshalb bereits die Initiative ergriffen und diskutieren mit den anderen ostdeutschen Ländern Entwicklungsmöglichkeiten und Kooperationserfordernisse, um die Potenziale der ostdeutschen Länder zur Entlastung anderer europäischer Nord-Süd-Verbindungen und zur verkehrlichen Einbindung des künftigen Verkehrsflughafens Berlin-Brandenburg-International zu stärken. Die gemeinsamen Positionen sollen im Mai auf der europäischen Konferenz der Raumordnungsminister eingebracht und verankert werden.

Im Folgenden dokumentieren wir den Text und die Unterzeichner der COINCO-Charta:

Die COINCO-Charta
Wir, die politischen Repräsentanten der Partner im „Corridor of Innovation and Cooperation” (COINCO) zwischen Oslo und Berlin, stimmen einer gemeinsamen Kooperation, basierend auf den folgenden Punkten, einvernehmlich zu:

1.
Die Partner erklären ihre Absicht zu kooperieren, um eine der wettbewerbsfähigsten, nachhaltigsten und lebenswertesten Regionen zu werden.
2.
Die Partner erkennen die europäischen Ziele und Prioritäten, wie sie in der Lissabon-Strategie formuliert sind, an. Daher
- werden die COINCO-Partner eine attraktive Umgebung schaffen für die Gründung und Entwicklung innovativer Unternehmen sowie um ausländische Unternehmen als Investoren in die Region zu locken. Dies wird mehr und bessere Arbeitsplätze schaffen.
- werden die COINCO-Partner auf europäischer Ebene einen Beitrag zum Bereich Forschung und Innovation leisten durch die Stärkung und Koordination der Verbindungen zwischen den Wissensinstitutionen der Region.
- werden die COINCO-Partner ihre Bestrebung, in die Ressource Mensch zu investieren, durch Aus- und Weiterbildung für ein Leben in der Wissensgesellschaft harmonisieren, um die wirtschaftliche Entwicklung und soziale Kohärenz zu fördern.
- werden die COINCO-Partner gemeinsam neue Steuerungsmethoden entwickeln, um über effiziente und legitime Wege zur Umsetzung von Entscheidungen in die Praxis zu verfügen.
3.
Die Zusammenarbeit beruht auf den grundlegenden Ideen des COINCO-Prozesses, z. B.
- der Förderung der Zusammenarbeit zwischen den öffentlichen Verwaltungen, Unternehmen und Wissensinstitutionen des Korridors
- der Förderung des Networkings zwischen den innovativen Clustern des Korridors
- der Realisierung der TEN-Prioritäten in unserem Korridor
- der Aufnahme des Korridors Berlin-Rostock-Kopenhagen in die TEN-T-Prioritätenliste der Europäischen Verkehrskorridore
4.
Die COINCO-Partner werden ihre gemeinsame Strategie weiterentwickeln, um ein Hauptmotor der europäischen und globalen Entwicklung zu sein.
5.
Die Partner werden die Fortführung des COINCO-Prozesses unterstützen.

Akershus Fylkeskommun
Hildur Horn Øien, Fylkesordfører

Land Berlin
Volkmar Strauch, Staatssekretär,
Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen

Land Brandenburg
Dorette König, Staatssekretärin, Ministerium für Infrastruktur und Raumordnung

Göteborgs Stad
Göran Johansson, Ordförande

Region Halland
Göran Karlsson, Ordförande

Helsingborgs Stad
Peter Danielsson, Ordförande

Københavns Kommune
Klaus Bondam, Borgmester

Landskrona Kommun
Torkild Strandberg, Ordförande

Lunds Kommun
Mats Helmfrid, Ordförande

Malmö Stad
Kjell-Arne Landgren, Kommunfullmäktiges ordförande

Oslo Kommune
Erling Lae, Byrådsleder

Region Sjælland
Bent Normann Olsen, Næstformand

Region Skåne
Christine Axelsson, Regionråd

Västra Götalandsregionen
Leif Blomqvist, Regionråd

Østfold Fylkeskommun
Arne Øren, Fylkesordfører

Rückfragen:
Petra Schwarz
Telefon: 9013-7418
E-Mail: pressestelle@senwtf.verwalt-berlin.de