Berliner Integrationskonzept 2007 jetzt auch als Langfassung im Internet

Pressemitteilung vom 03.07.2007

Die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales teilt mit:

Das neue Integrationskonzept des Berliner Senats ist ab jetzt in seiner Langfassung auch online abrufbar. Interessierte finden das Dokument unter:

[[http://www.berlin.de/lb/intmig/publikationen/berichte/index.html|http://www.berlin.de/lb/intmig/publikationen/berichte/index.html]]

Der Berliner Senat hatte das Integrationskonzept 2007 “Vielfalt fördern – Zusammenhalt stärken” Anfang Juni auf Vorlage der Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales Dr. Heidi Knake-Werner Integrationspolitik für Berlin” beraten und es nun nach Zustimmung im Rat der Bürgermeister beschlossen.

Die Vorlage beinhaltet die weiterentwickelte Vorstellung von Integrationspolitik als Gesellschaftspolitik in der Einwanderungsgesellschaft Berlins. Ihr Leitmotiv für Integrationspolitik “Zusammenhalt stärken � Vielfalt fördern” wird weiter umgesetzt.
Auf dem 1. Berliner Integrationsgipfel vor wenigen Tagen haben Vertreter/innen des Berliner Senates und von Migrantenorganisationen bereits über die verschiedenen Aspekte einer modernen Integrationspolitik diskutiert.

Mit dem Integrationskonzept 2007 legt der Senat Vorstellungen vor, die sich an klar definierten Zielen orientieren und überprüfbar sind. Zum einen werden 45 Leitprojekte benannt, die im Laufe dieser Legislaturperiode in Angriff genommen werden sollen. Zum anderen wird mit dem Integrationskonzept erstmals ein Indikatorensystem festgelegt, mit dem der Prozess der Integration evaluiert und kritisch begleitet werden kann. Dieses ist bisher einzigartig für ein Bundesland. Mit dem Integrationskonzept 2007 steht Berlin an der Spitze eines Trends, der seit einiger Zeit in Deutschland und der EU erkennbar ist. Außerdem bezieht das Berliner Konzept als bundesweit einziges Flüchtlinge in die Integrationsbemühungen mit ein.

“Mit Hilfe des Integrationsmonitorings können wir mehr Wissen über Stand und Entwicklung der Integration in Berlin erlangen. Das führt zu besseren und zielgenaueren Programmen und Maßnahmen. Unsere Politik wird dadurch transparenter und unsere Entscheidungen nachvollziehbarer.”, betont Integrationssenatorin Knake-Werner.

Rückfragen:
Karin Rietz
Telefon: 9028-2743
E-Mail: karin.rietz@senias.verwalt-berlin.de